Lediglich die Damen konnten sich in drei Sätzen zum Sieg spielen. Die Herrendoppel (Rossa/Teichelmann und Lindner/Marchl) gingen jeweils in zwei Sätzen an den Gegner. In den Einzeln präsentierte sich die Jahn-Mannschaft zwar kämpferisch, aber auch hier konnte letztendlich nur Jens Teichelmann einen Punkt ergattern. Im Mixed versuchten Florian Lindner und Nina Rossa, das Endergebnis noch ein wenig zu korrigieren, aber auch dies gelang gegen die sehr starken Gegner aus Marktredwitz nicht. So lautete das Ergebnis des ersten Spiels 2:6 aus Jahn-Sicht.

Sämtliche Niederlagen waren beim Startschuss des zweiten Spiels gegen den BC Wildfeder Stegaurach aber schnell vergessen. Denn hier galt es zu punkten, um doch noch einen guten Einstieg in die neue Spielrunde zu finden. Dies gelang in den Doppeln, die die Forchheimer routiniert, konzentriert und in der gleichen Aufstellung spielten - jeweils ohne Satzverlust.

Matthias Rossa, Florian Lindner und Karin Adelmann blieben ihrer Linie auch in den Einzeln treu und gewannen verdient. Nur Jens Teichelmann unterlag im zweiten Herreneinzel nach einem langen Dreisatzspiel seinem Gegner. Manuel Marchl und Nina Rossa bildeten mit einem starken Auftritt im Mixed den Schlusspunkt eines überzeugenden Sieges - 7:1 hieß es für den Jahn. Zusammenfassend kann man aufgrund des Ausfalls von Jörg Sohns und Andreas Eichstaedt sowie der Tatsache, dass man es im ersten Spiel mit einer Ex-Bayernliga-Mannschaft zu tun hatte, von einem zufriedenstellenden Saisonstart sprechen.


Am Sonntag geht's schon weiter

Eine lange Verschnaufpause kann sich Forchheim allerdings nicht gönnen, denn am Sonntag stehen bereits neue Aufgaben bevor. Dann geht es nach Bayreuth, diesmal auch hoffentlich in der Stammbesetzung. NR