Das Haus der Wohnungswirtschaft lud zur Feier der Fertigstellung des Neubaus in der Mayer-Franken-Straße 38 in Forchheim ein. Hierbei erhielten alle Besucher die Möglichkeit, drei der neuen öffentlich geförderten Wohnungen unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu besichtigen.

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum wächst, auch in Forchheim. Daher freute sich Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) besonders über die Fertigstellung des öffentlich geförderten Neubaus in der Mayer-Franken-Straße. Dabei handle es sich um ein "ganz tolles Projekt", das nur mit der Hilfe eines "starken Partners" durchgeführt werden konnte. Kirschstein dankte in diesem Kontext besonders der Wohnungsbau- und Sanierungsgesellschaft der Stadt Forchheim (GWS). Sie sei maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Vorhaben, bezahlbaren Wohnraum vor Ort zu schaffen, realisiert werden konnte.

Eckdaten zum Neubau

Nach dem Baubeginn im April 2019 konnte der Wohnkomplex mit 16 öffentlich geförderten Wohnungen im August 2020 fertiggestellt werden. Auf einer Grundstücksgröße von 1655 Quadratmetern befinden sich nun eine Einzimmerwohnung, elf Dreizimmerwohnungen und vier Vierzimmerwohnungen. Darüber hinaus verfügt der Neubau über 17 Stellplätze und Carports mit der Möglichkeit zur Anbringung von zwei Elektroladesäulen. Unter Einschluss der Außenanlagen belaufen sich die Kosten für das Projekt auf rund vier Millionen Euro.

Feier mit Besichtigungen

Nachdem die ersten Mieter ihre Neubauwohnung schon am 1. September bezogen hatten, lud die GWS jetzt unter Einhaltung der entsprechenden Hygienemaßnahmen zur Besichtigung dreier noch leer stehender Wohnungen ein. Kirschstein bezeichnete dies als Gelegenheit, "nach den vielen Plänen endlich alles einmal real zu sehen". Alexander Dworschak, Geschäftsführer der GWS, fügte hinzu, es handle sich auch für die anwesenden Mieter um eine gute Möglichkeit, um letzte Fragen zu den einzelnen Wohnungen direkt an den Architekten zu stellen.

Wohnungen begeistern

In Gruppen von je sieben Personen und mit frisch desinfizierten Händen wurden die Anwesenden im Anschluss an die Begrüßung durch Kirschstein und Dworschak durch die neuen Wohnungen geführt. Da die Wohnungen alle unterschiedlich geschnitten sind, bot sich auch für die bereits mit ihren eigenen vier Wänden vertrauten Mieter ein neuer Anblick. Besonders die Aussicht aus den oberen Geschossen auf die Fränkische Schweiz weckte bei den Teilnehmern der Wohnungsführungen Begeisterung. Doch auch über die großen Fenster, durch die in jede Wohnung viel Licht fällt, freuten sich die neuen Mieter. Das anschließende Essen auf dem Winterbauerkeller im Forchheimer Kellerwald bot Interessierten noch weitere Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen.