Ebermannstadt
Astronomie

Komet Neowise: Leuchtender Schweif am fränkischen Nachthimmel

Der Komet Neowise ist derzeit auch vom Kreis Forchheim aus zu sehen. Der Leiter der Sternwarte Feuerstein in Ebermannstadt nennt Details zu dem beeindruckenden Himmelskörper.
Der aktuell sichtbare Komet C/2020 F3 (Neowise), aufgenommen am 11. Juli; Optik: Canon 200 mm f2.8, Kamera: Canon EOS 450D, Empfindlichkeit: ISO 1600, Belichtungszeit: vier Sekunden Foto: Frank Fleischmann/Sternwarte Feuerstein

Der mit bloßem Auge sichtbare Komet C/2020 F3 (Neowise) fasziniert derzeit Astronomen und Sternenfreunde. Auch auf der Sternwarte Feuerstein bei Ebermannstadt hat deren Leiter Frank Fleischmann den Kometen fotografisch eingefangen.

Der Komet wurde am 31. März von einem Teleskop des Wise-Satelliten (Wide-field Infrared Survey Explorer) entdeckt. Das Satellitenprogramm des Wise-Satelliten dauerte vom Dezember 2009 bis Februar 2011 und umfasste eine Katalogisierung von Objekten im Infrarotbereich. Im September 2013 wurde das Projekt Neowise ins Leben gerufen, bei dem erdnahe Objekte (Neo = Near Earth Objects) untersucht werden sollten. Das Projekt gab dem entdeckten Kometen auch seinen Namen.

Durch starke Strahlung in Sonnennähe: Kometenkern wurde heiß

Am 3. Juli 2020 durchlief der Kometenkern seinen sonnennächsten Punkt in etwa einem Viertel der Erde-Sonne-Entfernung. "Durch die zunehmende starke Strahlung in Sonnennähe wurde der Kometenkern heiß und produziert seitdem viel flüchtige Gase und Staub, die durch das intensive Sonnenlicht - mehr als das Zehnfache im Vergleich hier auf unserer Erde - hell erstrahlten", erklärt Frank Fleischmann.

Lesen Sie auch:

Mittlerweile entfernt sich der Komet von der Sonne, kommt der Erde aber noch näher. Die geringste Entfernung zur Erde mit etwa 100 Millionen Kilometern ist am 23. Juli gegeben. Aktuell ist der Komet gut und tief am Nordhimmel mit bloßem Auge auszumachen.

"Schwächer werdend können wir ihn aber den ganzen Sommer hindurch in Richtung Jupiter - also nach Süden - enteilen sehen", erläutert der promovierte Physiker Fleischmann, "mit seiner langen Umlaufzeit um die Sonne werden die Menschen den Kometen eventuell in etwa 6800 Jahren erneut am Himmel bewundern können".

Astronomen haben indes einen neuen Weltraum-Giganten entdeckt, der unvorstellbare Massen verschlingt: ein Schwarzes Loch. Den Forschern gibt das Objekt allerdings Rätsel auf.