• Freizeitpark Schloss Thurn darf wieder öffnen 
  • Besucher sollen schon in wenigen Tagen wieder kommen dürfen
  • Geschäftsführerin macht Vorfreude: "Viel Neues zu entdecken"
  • Weitgehend ohne Maskenpflicht: Das sind die Regeln für Besucher 

Ab Montag (07. Juni 2021) dürfen Freizeitparks bei einer Inzidenz unter 100 wieder öffnen. Der Erlebnispark Schloss Thurn in Heroldsbach (Landkreis Forchheim) plant deswegen die Eröffnung am 12. Juni, heißt es in einer Pressemitteilung. Dank der im Landkreis Forchheim konstant unter 50 liegenden Inzidenz kann dabei sogar auf einen negativen Schnelltest verzichtet werden. Bereits seit einigen Wochen hätte man verschiedene Hygienekonzepte ausgearbeitet, um bestmöglich auf die Eröffnung vorbereitet zu sein, sobald es grünes Licht vonseiten der Regierung gebe, so Hana Gräfin von Bentzel, Geschäftsführerin des familiengeführten Unternehmens.

Schloss Thurn: Hygienekonzepte sollen einen entspannten Tag  ermöglichen

Die Eröffnung der Freizeitparks wurde coronabedingt zuletzt immer weiter nach hinten geschoben, was in Schloss Thurn auf großes Unverständnis stieß. Bei der Erstellung der Hygienekonzepte sei auf eine Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) gesetzt worden, da dieser auf Erfahrungen eröffnender Parks weltweit zurückgreifen kann. So seien "umsetzbare und praktikable" Konzepte für Wartebereiche, die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und die tagesdatierten Online-Tickets entstanden. Der Fokus dabei liege auf der Sicherheit und Gesundheit von Besuchern und Mitarbeitern, das Konzept solle aber auch einen entspannten Tag mit der Familie und Spaß ermöglichen.

"Die Änderungen, auf die sich unsere Gäste einstellen müssen, sind im Wesentlichen die, die sie bereits aus ihrem Alltag kennen, wie Gesichtsschutz, Abstands- und Verhaltensregeln", so die Geschäftsführerin. "Wir verfügen allerdings über eine Gesamtfläche von über 40 Hektar, sodass wir unseren Gästen einen weitläufigen Park und großzügige Verkehrswege an der frischen Luft bieten können, an der die Mund- und Nasenbedeckungspflicht laut jüngster Beschlüsse entfällt."

Die verlängerte Winterpause sei aber auch effektiv genutzt worden, so Gräfin von Bentzel. Nicht nur in der Westernstadt gebe es viel Neues zu entdecken, auch einige Fahrattraktionen erhielten eine neue Thematisierung, auf die sich die Gäste bei ihrem Besuch freuen dürfen. Zudem wurde auch der Eingangsbereich des Erlebnisparks erweitert, um das zeitweise erhöhte Besucheraufkommen bestmöglich räumlich entzerren zu können.

In der Vergangenheit haben sich die Corona-Regeln in Bayern oft geändert. Dabei ist es gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Einschränkungen aktuell bei welcher Inzidenz gelten, denn am 7. Juni sind weitere wichtige Änderungen in Kraft getreten.