Edeltrud Kunert wurde noch im Kaiserreich geboren, als sie 1917 in Graz in Österreich zur Welt kam. Nach mehr als 100 Jahren feierte die zierliche hochbetagte Seniorin im BRK-Heim in Forchheim einen außergewöhnlichen Geburtstag. Sie wurde 101 Jahre alt.

Liebevoll umsorgt vom Pflegepersonal und geliebt von ihren Mitbewohnern erlebte Edeltrud Kunert bewusst diesen gnadenvollen Tag, zu dem auch der stellvertretende Landrat Edgar Büttner (SPD) mit einem Blumenstrauß und einem guten Tropfen Wein gratulierte.

Die Jubilarin war noch sehr jung, als sie ihren Ehemann Ernst heiratete, mit dem sie einen Sohn hatte. Sie lebten in Böhmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg machte sie mit ihrer Familie Sonneberg in Thüringen zu ihrer neuen Heimat. Als ihr Mann starb, holte sie Enkel Falk in seine Nähe, nach Forchheim.

Bis ins hohe Alter konnte sie sich alleine versorgen, dann zog die inzwischen zweifache Oma, vierfache Uroma und fünffache Ur-Ur-Oma 2011 ins Heim des Bayerischen Roten Kreuzes. "Sie ist eine ganz liebe, herzliche Person, immer freundlich und immer ein Lächeln im Gesicht", erzählt Schwester Michaela Heilmann. Weil sie immer gerne lacht, wird Edeltrud Kunert ihm Heim "Frau Kunni" oder "Frau Sonnenschein" genannt. Gerne hört sie Geschichten oder freut sich, wenn man mit ihr im Garten spazieren geht. Als die Gratulanten ihre noch so volle Haarpracht bewunderten, ging ein richtiges Strahlen über ihr Gesicht. Und weil sie oftmals kalte Füße habe, berichtet Schwester Michaela , bekam sie vom Pflegeheim neben einem Gutschein für die Cafeteria und einer Flasche Sekt warme Kuschelsocken.

Mit einer kleinen Feier tags darauf beging Edeltrud Kunert das seltene Jubiläum mit ihren Angehörigen im Heim - an einer vom Personal festlich gedeckten Tafel.