Brandunfall in Museumsbahn in Oberfranken: In einer nostalgischen Dampfeisenbahn wurde am Sonntagmorgen (16.08.2020) ein 61-Jähriger schwer verletzt. Wie die Polizei Ebermannstadt berichtet, handelt es sich bei dem Verletzten um den Lokführer, der gerade dabei war, im Kessel nachzuheizen.

Die Lok stand am Bahnhof in Ebermannstadt, wo der 61-Jährige als Vorbereitung für den Fahrgastbetrieb Holz nachlegen wollte. Er öffnete die Feuertür zum Brennraum und legte ein Holzscheit nach. Das Holz fing jedoch rasend schnell Feuer und es entstand eine Stichflamme, die bis aus dem Brennraum hinausschnellte.

Unfall in Museumsbahn in der Fränkischen Schweiz: 61-Jähriger erleidet schwere Verbrennungen

Der Lokführer erlitt massive Verbrennungen an seinem rechten Arm und der Seite seines Kopfes. Er wurde vor Ort von einem Notarzt versorgt und zur weiteren Behandlung ins Klinikum Forchheim gebracht. Wie durch das einzelne Holzscheit eine so heftige Flamme entstehen konnte, ist bisher nicht klar.

Auch im Kreis Oberfranken erlitt ein Mann zuletzt schwere Verbrennungen: Der 38-Jährige musste nach einem Grillunfall in eine Spezialklinik gebracht werden.