Wegen des schnellen Internets stellen die Stadtwerke Forchheim Verteilerkästen in der Forchheimer Innenstadt auf. Schön sehe das gerade im Ensemble-Bereich nicht aus, sagt Stefan Schelter, der Chef des Bauordnungsamtes. Aber: Aus technischen Gründen müssten die Verteilerkästen an bestimmten Standorten installiert werden. "Wir haben es uns nicht leicht gemacht", betont Schelter.


Doch Andrea Friedrich, die Besitzerin des Hauses Martinstraße Nummer 10, will den Kasten vor ihrer Tür nicht hinnehmen. Als sie ihr Haus, eines der ältesten in Forchheim, vor 20 Jahren restauriert habe, sei sie mit Denkmalschutz-Auflagen "getriezt worden". Daher sei sie nicht bereit, jetzt einen zwei Meter breiten und zwei Meter hohen Verteilerkasten direkt neben der Haustür zu dulden. Notfalls werde sie bis nach München gehen, damit der Kasten wegkommt.

Weitere Hintergründe lesen Sie am Mittwoch im Fränkischen Tag oder hier auf infranken.de