Durch Witterung sei der rote Lack an Teilen der Brücke in Mitleidenschaft gezogen worden, erläutert Klaus Schnapp vom Staatlichen Bauamt Bamberg. Brückenbauarbeiter erneuern derzeit den roten Farbauftrag. Dazu schleifen sie die durch Witterung beschädigten Stellen ab, präparieren die Oberfläche und tragen den neuen Lack auf. Ein Baukran hebt dafür die Arbeiter die zwei bis zu 15 Meter hohen Bögen hinauf. "Es werden aber nur Teilbereiche der Brücke nachgebessert, unter anderem die Bogenoberseiten", betont Schnapp.

Die karminrote Farbe soll erhalten bleiben, aber: "Wir werden wohl den gleichen Farbton nicht erwischen", räumt der Projektleiter des Brückenbaus ein. Da der Lack nicht mehr "taufrisch" sei, werde die Farbe der neubemalten Stellen wohl leuchtender und kräftiger sein. Die Arbeiten seien zur Hälfte abgeschlossen, Ende dieser Woche soll die halbseitige Sperrung wieder aufgehoben werden.


Wasserpolizeiliche Erlaubnis

Von den Brückenarbeiten ist auch die darunter liegende Bundeswasserstraße betroffen. Das Staatliche Bauamt musste dafür eine wasserpolizeiliche Erlaubnis einholen. Denn die Bauarbeiter setzten auch ein sogenanntes Untersichtgerät ein. Zusätzlich zur Lackausbesserung führen sie einen routinemäßigen Check an der 600 Tonnen schweren Brücke durch.


Ständiger Kontakt mit Schleusen

Ein Untersichtgerät ist ein Lastwagen, der eine Arbeitsbühne durch die Stahlstreben hindurch und unter die Brücke ausfahren kann. Die Bauarbeiter stehen in ständigem Kontakt mit den Schleusen Forchheim und Hausen. Wenn das Untersichtgerät zum Einsatz kommt, werden die Schleusen benachrichtigt.

Sobald ein Fracht- oder Personenschifft auf dem Main-Donau-Kanal eine der beiden Schleusen passiert, bekommen die Brückenarbeiter Bescheid und das Gerät wird rechtzeitig wieder eingefahren.


Rote Brücke ist Teil der Forchheimer Westumgehung

Umgehung Die 81 Meter lange und 16,4 Meter breite Stabbogenbrücke ist Teil der Westumgehung in Forchheim und wurde im Juli 2011 fertig gestellt.

Kosten Die Kosten für die Westumgehung beliefen sich insgesamt auf rund 11,4 Millionen Euro, wobei allein die Brücke über den Main-Donau-Kanal mit 4,3 Millionen Euro zu Buche schlug.

Bauart Die Tragkonstruktion der roten Brücke besteht aus zwei lotrecht und frei stehenden Bögen, die jeweils über Hänger mit Versteifungsträgern zu einer Stabbogenbrücke (einem sogenannten "Langerschen Balken") zusammengesetzt sind.