"Newmanity Allstars" nennt sich die Gruppierung, die ein Remake des Songs "We Are the World" aufgenommen hat. Das Original hatten 1985 Michael Jackson und Lionel Richie geschrieben, um mit den Verkaufserlösen eine Hungersnot in Äthiopien zu bekämpfen. Mit der Neuaufnahme des Songs wollen die Künstler diverse Kinderhilfsorganisationen wie beispielsweise die Kinderkrebsstation in Erlangen unterstützen.

"Jeder der Mitwirkenden hat sich seine Organisation ausgesucht, die unterstützt werden soll", erzählt Sandra Loch, die die Idee zum Projekt hatte. "Ich kann zwar die Welt nicht besser machen, aber ich möchte die Menschen bewegen, im Kleinen anzufangen. Auch bei uns gibt es viele, die Unterstützung brauchen", sagt die Organisatorin. Beteiligt haben sich an dem Projekt elf Sänger, von denen die meisten aus Coburg und Bamberg stammen.

Aufgenommen wurde der Song bereits im November 2017 in den Newmanity Studios von Peter Newman, die dem Projekt seinen Namen verleihen. Bevor dann im Januar in Coburg das Musikvideo in den Hofmann Studios gedreht wurde, machte sich der Musikproduzent Thomas Kuntschnik in Hemhofen mit seinem Label Sneak Music an den Schnitt. "Die Künstler machen das alle ehrenamtlich, nicht einmal Benzingeld wurde verlangt", berichtet Sandra Loch. Einer der bekanntesten Sänger, der Amerikaner Nick Sinckler, ein Superstar in seiner Wahlheimat Polen, trat schon vor 120 000 Menschen in Warschau auf. Er kam extra für die Aufnahmen und Dreharbeiten mit dem Flugzeug angereist.

Betrachtet man den Song und das Video, so sind viele Parallelen zum Original erkennbar. Was jedoch hervorsticht, ist die Botschaft "Acht Tage ohne Krieg könnten problemlos für ein Jahr die gesamte Weltbevölkerung ernähren und jegliche Armut beseitigen", heißt es im Text, der in mehreren Sprachen zu sehen ist. "Gäbe es acht Tage keinen Krieg, könnte man das eingesparte Geld dafür verwenden, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen", erklärt Sandra Loch.
Doch wie wollen die Künstler mit ihrem Song Geld verdienen? "Mit Klicks", so die Organisatorin, "und durch Spenden". Hierfür wurde der Verein "Socials Humanity", der als gemeinnütziger Verein besondere Hürden überwinden muss, gegründet. "Wir warten nur noch auf die Bestätigung des Finanzamtes, danach wird der Song auf allen Social-Media Kanälen freigeschaltet." Auch Spenden werden dann angenommen.

Doch schon vor der Veröffentlichung hat das Remake der "Newmanity Allstars" große Aufmerksamkeit erfahren. Der BR berichtete in der Sendung "Mittags in Franken" bereits über das Projekt, ein polnischer Fernsehsender ist durch das Mitwirken von Nick Sinckler auf das Projekt aufmerksam geworden und mehrere Firmen haben angekündigt, für das Projekt zu spenden. "Unser Ziel ist es, eine Million Klicks und viele Spenden zu erreichen", hofft die Organisatorin. Bis es in los geht, werden die Künstler auf Facebook unter www.facebook.com/NewmanityAllstars-430406224055174/ vorgestellt.