Späte Tore waren das Motto in der Kreisliga 1 ER/PEG, wo gleich in mehreren Partien erst die letzte Spielminute oder gar die Nachspielzeit die Entscheidung brachte.

Kreisliga 1 ER/PEG

In der letzten regulären Spielminute trotzte der ASV Niederndorf dem Gastgeber Victoria Erlangen noch ein Unentschieden ab: Andreas Göttmann traf in der 90. Minute zum 3:3 und sorgte zumindest für einen Punkt. Ähnlich lief es für den TSV Lonnerstadt gegen den FC Herzogenraurach II: Hier erzielte Christoph Junggunst weit in der Nachspielzeit (90.+6) für Lonnerstadt nach 0:2-Rückstand das Tor zum Unentschieden. Die SpVgg Heßdorf musste schon sicher geglaubte drei Punkte gegen den ATSV Erlangen II abschreiben. Benedikt Sinelis sah für Erlangen zwar schon in der 9. Minute Rot, doch Heßdorf scheiterte erst zweimal vom Elfmeterpunkt, dann musste Stefan Marxer in der 72. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, und Ferdinand List traf in der Nachspielzeit für den ATSV II zum 1:1-Ausgleich.

Auch in Oesdorf klingelte es spät noch einmal: Hier machte Gastgeber DJK-SC Oesdorf allerdings den Deckel drauf, als Alexandru Laza seinen zweiten Treffer des Tages beim 2:0-Heimerfolg gegen die SpVgg Zeckern erzielte.jw SV Langensendelbach - Baiersdorfer SV II 2:1

Zwar nahmen die Gastgeber von Beginn an das Heft in die Hand und erspielten sich ein leichtes Übergewicht, jedoch zunächst ohne gefährlich zu werden. Die Gäste aus dem Nachbardorf traten mit der einen oder anderen Verstärkung aus dem Landesliga-Kader selbstbewusst auf. Der Matchplan war, defensiv ordentlich zu stehen und immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Das gelang bis zur 23. Minute, dann brachte Timo Molzberger einen Standard aus dem Halbfeld in den Strafraum der Baiersdorfer und fand den Kopf von Kapitän Florian Singer, der den Ball zur Führung in die Maschen drückte. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff spielte Alexander Wöß seinen Coach Patrick Hagen frei, der am gut reagierenden Gästetorwart Jonas Harrer scheiterte, den Nachschuss aber zum 2:0 einschob (48.). Die Reaktion der BSV-Jungs ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem langen Ball setzte sich Marco Joachim durch und überwand Christian Böhmer mit einem platzierten Abschluss ins kurze Eck (63.).

In der Nachspielzeit zog Kapitän Leon Pöhlmann gegen den durchgebrochenen Co-Trainer Dominik Zametzer die Notbremse und musste mit Rot runter. Darüber echauffierte sich sein bereits verwarnter Mitspieler Michael Messingschlager, so dass er mit der Ampelkarte ebenfalls vom Platz gestellt wurde. Den Strafstoß verschoss Hagen, weshalb es beim knappen, aber verdienten Derbysieg für Langensendelbach blieb.StS

Kreisliga Bamberg

Wie gewonnen, so zerronnen: Kaum hatte die SpVgg Mühlhausen beim SC Kemmern durch Patrick Dürst zum 1:1-Ausgleich getroffen (57.), schlug der Gegner schon zurück. In der 58. Minute stand es 2:1, Kemmern lag wieder in Front, und dabei blieb es auch. FC Strullendorf - SC Reichmannsdorf 1:4

Nach zwei Niederlagen ist der SC Reichmannsdorf in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat einen in der Höhe verdienten Erfolg gefeiert. Bereits in der 7. Minute musste FC-Torhüter Christoph Barth zum ersten Mal hinter sich greifen, als Sven Wenzel den Führungstreffer markierte. Der FC stellte nur zehn Minuten später in Person von Stanimir Bugar wieder auf Unentschieden. In einer bis dahin ausgeglichenen Begegnung konnte sich Reichmannsdorf nach einer guten halben Stunde den Vorsprung zurückerobern - auf kuriose Art: Weil der Unparteiische eine Schwalbe eines FC-Verteidigers im eigenen Strafraum erkannte und diese als grobe Unsportlichkeit auslegte, entschied er auf indirekten Freistoß für den SC. Den ersten Schuss konnte der Schlussmann noch abwehren, beim Kopfball von Franz Helmer war er jedoch chancenlos (32.). Spät in der zweiten Hälfte sorgte Helmer mit seinem zweiten Tor für die Vorentscheidung (77.), ehe er mit seinem Treffer zum Hattrick vier Minuten später per Elfmeter den Endstand herstellte. ebe