Nachdem man schon beim ersten Ranglistenturnier in Baiersdorf gut abgeschnitten hatte, feierten die Röttenbacher nun den totalen Triumph. Denn in der Altersklasse U11 standen mit Ben Robles, Erik Schmid und Moritz Wolf gleich drei Nachwuchstalente des TSV auf dem Siegertreppchen. Im Doppel der U19 gelang Leon Fischer mit Standardpartner Fabian Freund (Uttenreuth) erneut der Durchmarsch ins Finale, wo sie erst vom Favoriten-Duo Kuguschew/Scholz gestoppt wurden.

Nach seinem sechsten Platz in Baiersdorf konnte Fischer im Einzel diesmal noch eine Schippe drauflegen. Nach dem Viertelfinal-Sieg über Amann kam er zwar im Semifinale am späteren Sieger Kuguschew nicht vorbei, schaffte aber im kleinen Finale mit dem Sieg über Doppelpartner Freund den Sprung aufs Treppchen und damit vermutlich die Qualifikation zur Regionalrangliste. Von den insgesamt acht Röttenbacher Spielern erreichte Heidi Frank im Doppel der U17 den achten und im Einzel einen sehr guten sechsten Platz. Eine weitere einstellige Platzierung konnte im Doppel der U17 Nicolas Schliefer mit Partner Sven Thimsen (Niederndorf) einheimsen.


Siripa Phuangrat und Anna Puchinger sind zusammen nicht zu schlagen



Auch die Niederndorfer überzeugten mit guten Leistungen und insgesamt sieben Podestplätzen. Mit 29 Spielern hatte das U13-Jungeneinzel das größte Teilnehmerfeld. Hier wurde David Persin Dritter, genauso wie im Doppel, das er zusammen mit Simon Blomeyer aus Heilsbronn bestritt. Bei den U15-Mädchen gewann Siripa Phuangrat zusammen mit Anna Puchinger vom TSV Lauf das Doppel und verpasste als Vierte im Einzel knapp das Podest.
Zweite im U17-Damendoppel wurde Verena Hauck zusammen mit Jennifer Funk aus Ansbach. Im Einzel zeigte sie ebenfalls eine gute Leistung und stand als Dritte auf dem Treppchen.

Mit einer tollen Leistung erreichte Julian Drach das Halbfinale im U17-Herreneinzel, musste sich aber schließlich mit Platz 4 begnügen. Im Doppel wurde er mit Yannik Ruhl souverän Dritter, vor Johannes Hebrank mit Tianchen Yang auf Platz 5. Auch Daria Krasnykh, Erik Hausecker, Micha Gittelbauer und Tim Schelter starteten in der U17, zeigten eine gute Leistung und steigerten sich im Vergleich zum ersten Ranglistenturnier.