Der Bayerische Fußballverband hatte die Saison im September unter der Prämisse fortgesetzt, dass lieber ein Spiel zu viel als zu wenig abgesetzt werden solle. Der Spieltag in der Kreisklasse 2 ER/PEG war hierfür das beste Beispiel. Fünf von acht Partien konnten aufgrund von Covid-19-Erkrankungen oder Verdachtsfällen nicht ausgetragen werden.

Kreisklasse 1 ER/PEG

Torfestival zwischen dem SC Eltersdorf II und dem TSV Neuhaus: 5:7 stand es am Ende. Fabian Schöbel sorgte für einen Blitzstart des TSV und legte später noch einen dritten Treffer nach (2., 6., 60.).

Der TSV Höchstadt kassierte den FSV Erlangen-Bruck II eine weitere Niederlage, doch der Vorsprung auf Rang 3 ist nicht geschrumpft, denn das Gastspiel von Verfolger Hammerbacher SV beim SV Tennenlohe II fiel aus.

Tabellenführer SpVgg Uehfeld musste lange warten, bis der klare Favorit gegen den BSC Erlangen in Führung ging: Erst in der Nachspielzeit erzielte Kevin Ehrlingen den 1:0-Siegtreffer (90.+1).

Der ASV Höchstadt holte drei Punkte gegen den ASV Weisendorf II. Schon nach einer Viertelstunde führte Höchstadt durch die Treffer von Dave Hofmann (9.) und Alexander Pflaum (14.) mit 2:0. Hohe Siege an einem torreichen Spieltag feierten darüber hinaus die SpVgg Etzelskirchen gegen die SpVgg Erlangen II (4:2) und der TV 48 Erlangen II gegen den SC Oberreichenbach (5:1).jw

Kreisklasse 2 ER/PEG

Der TSV Hemhofen hat zwei positive Fälle in der Mannschaft. Die Partie gegen die SpVgg Heroldsbach wurde deswegen abgesetzt. Auch in der kommenden Woche gegen die Spvgg Hausen darf Hemhofen noch nicht wieder spielen.

Die SpVgg Dürrbrunn machte es gegen Spitzenreiter TSV Röttenbach sehr spannend. Zwar lag Dürrbrunn fast permanent zurück, bis auf das zwischenzeitliche 2:2 durch Nicolai Bischof (73), dennoch mussten die Hausherren alles in den Ring werfen, um mit einem 4:3-Sieg vom Platz zu gehen.

Kreisklasse Bamberg 3

Der FC Pommersfelden hätte gegen den TSV Burgebrach II beinahe einen Vier-Tore-Vorsprung verspielt. Mit 4:0 lag der FCP nach 41 Minuten vorne. 15 Minuten später stand es plötzlich 4:3. Dabei blieb es jedoch und mit nun 26 Punkten springt das Team von Waldemar Adler auf Rang 10.

Der SV Wachenroth verpasste es hingegen, die Abstiegsränge zu verlassen. Gegen die DJK Schnaid/Rothensand kam der SV nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus, stellte seine intakte Moral aber nachdrücklich unter Beweis: Jonas Breun (14.) brachte den SVW per Handelfmeter in Führung, ehe die zweite Hälfte viel Dramatik bot. Denn in der 52. Minute sah Steffen Kratz wegen Foulspiels glatt Rot, Goncho Tenkov durfte wegen Meckerns gleich mit Duschen gehen. In doppelter Überzahl drehte Schnaid binnen 15 Minuten die Partie, ehe Niklas Dotterweich nach Kopfball-Verlängerung von Breun das umjubelte 2:2 schoss. Der TSV Burghaslach kassierte derweil bei der SG Sambach eine 0:5-Packung. SG Schlüsselfeld/Aschbach - SV Frensdorf 3:2

Dank des sehenswerten Treffers von Hannes Weber hat sich die SG Schlüsselfeld/Aschbach im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Ausgerechnet im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Frensdorf bejubelte die SG nach drei Remis in Folge endlich wieder einen Sieg und hat nur noch drei Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Die Gastgeber begannen engagiert und belohnten sich früh: Eine Freistoßflanke von Nico Pinkert landete beim frei stehenden Christopher Enk, der aus fünf Metern zum 1:0 traf (5.). Doch so gut die Hausherren begannen, so schnell lagen sie plötzlich hinten. Mit einem Doppelschlag stellten die Gäste, die unter der Woche aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen kaum trainieren konnten, den Spielverlauf auf den Kopf.

Eine Hereingabe von links durch Fabian Beßler wehrte SG-Keeper Yannick Leisgang ab, den Abpraller brachte Jan Schonert jedoch per Direktabnahme im Tor unter (11.). Und als Pascal Dieterle einen Beßler-Eckball ins Tor köpfte, lag Frensdorf plötzlich vorne (13.). In der Folge beruhigte sich das Geschehen, beide Teams konzentrierten sich nun auf die Abwehr.

Der Ausgleichstreffer von Enk, der wegen Abseits nicht gegeben wurde, blieb der einzige Aufreger - bis kurz vor der Pause. Denn als Weber nach schnell ausgeführtem Einwurf von links in den Frensdorfer Strafraum flankte, lief Victor Seven unbedrängt ein und köpfte aus acht Metern das 2:2 (44.). Den Rückenwind des Ausgleichstreffers vor der Pause nahm Schlüsselfeld mit in die zweite Hälfte. Die Gastgeber wurden immer stärker und drängten Frensdorf in die Defensive. Die ganz großen Torchancen fehlten den Hausherren aber.

Es roch nach dem vierten 2:2-Unentschieden nacheinander, ehe Weber zum Sieg traf: An der Mittellinie setzte der Angreifer zum Sololauf an, ließ zwei Frensdorfer stehen und nagelte den Ball aus 20 Metern zum 3:2 in den Giebel (81.). Frensdorf bäumte sich im Anschluss nochmal auf, doch Leisgang sicherte mit einem starken Reflex in der Nachspielzeit den Sieg.

"Die Leidenschaft und der Wille haben gepasst, wir haben mehr investiert als der Gegner. Aufgrund der guten zweiten Hälfte haben wir uns den Sieg verdient", sagte SG-Coach Mario Schwank unserem Partnerportal anpfiff.info.ms