Ein Benjamin Dirksen in Topform bewahrt die Höchstadt Alligators in Rosenheim vor einer Klatsche. Dennoch verliert der HEC verdient mit 2:6 (0:2, 0:1, 2:3).

Eishockey-Oberliga Süd

Starbulls Rosenheim - Höchstadter EC 6:2

Im Rosenheimer Eisstadion beginnt die Partie für den HEC mit einem Nackenschlag: Höchstadt vertändelt im Angriff die Scheibe, Kyle Gibbons wird links auf die Reise geschickt und schiebt zur Führung ein (2.). Die Starbulls pressen von Beginn an hoch, Höchstadt hat damit Probleme - und leistet sich individuelle Patzer. Glück hat der HEC, als freistehend Maximilian Vollmayer vergibt (6.).

In der Folge finden die Alligators besser ins Spiel. Die Abwehr steht gut, das Offensivspiel der Mittelfranken lahmt allerdings. Auch mehrere Strafzeiten übersteht Höchstadt. Lange Zeit verteidigte der HEC in Unterzahl stark. Doch dann beweist Rosenheim seine Klasse: Zwei direkte Pässe von Dominik Daxlberger und Tobias Meier bringen Enrico Henriquez-Morales in Position, der zum 2:0 ins kurze Eck trifft (14.). Ein starker Sololauf von Kostourek bringt kurz darauf fast den Anschlusstreffer, doch Starbulls-Goalie Jonas Stettmer ist zur Stelle (17.).

Dirksen hält wieder überragend

Die zweiten 20 Minuten eröffnet Höchstadt druckvoll. Der HEC kommt zu Chancen, bleibt im Abschluss aber zu ungenau. Dann übernehmen die Hausherren wieder das Kommando: Rosenheim setzt sich im Höchstadter Drittel fest, für die Gäste geht es zu schnell. Es ist Goalie Dirksen, der die Alligators mit starken Paraden vor weiteren Gegentoren bewahrt. Nach Strafen gegen Domantas Cypas und Thilo Grau übersteht Höchstadt eine doppelte Unterzahl schadlos - trotz Chancen im Minutentakt für die Starbulls.

Als gerade wieder Gleichzahl herrscht, gelingt Rosenheim das überfällige dritte Tor: Florian Maierhofer passt steil zu Henriquez-Morales, der oben links einschießt (35.). Danach verhindert abermals Dirksen mit tollen Reflexen Schlimmeres.

Das Schlussdrittel eröffnet ein Treffer von Vitalij Aab: Der Altmeister fängt einen Pass von Benedikt Dietrich ab und erzielt aus der Drehung den Anschlusstreffer (44.). Doch nach Strafen gegen Seewald und Mikesz nutzt Rosenheim die doppelte Überzahl zur Entscheidung. Über Vollmayer und Alexander Höller gelangt die Scheibe zu Curtis Leineweber, der ins kurze Eck verwandelt (46.). Spätestens jetzt reift bei den Alligators die Erkenntnis, dass in Rosenheim wenig zu holen ist. Dirksen hält, was er kann, dennoch machen es die Hausherren am Ende deutlich: Kevin Slezak passt von links zum gestarteten Gibbons, der Dirksen umkurvt und das 5:1 erzielt (53.). Und als Dirksen einen Schuss prallen lässt, macht Simon Heidenreich das halbe Dutzend voll (55.).

HEC-Coach Mikhail Nemirovsky nimmt eine Auszeit, um Rosenheims Lauf zu unterbrechen. Das gelingt: Ein weiteres Tor erzielen die Starbulls nicht, stattdessen betreibt Thilo Grau per Sololauf über das halbe Feld noch Ergebniskosmetik (56.).