Am Montagmittag ist es auf der A3 bei Höchstadt in Fahrtrichtung Würzburg zu einem schweren Auffahrunfall zwischen zwei Lkw gekommen. Ein 48-jähriger Mann wurde dabei schwer verletzt.

Verkehrsbedingt musste ein 30-jähriger Lkw-Fahrer gegen 12.30 Uhr seinen 40 Tonnen-Sattelzug kurz vor der Anschlussstelle Höchstadt-Ost abbremsen. Ein 48-Jähriger, der mit seinem Kleintransporter dahinter fuhr, erkannte die Situation zu spät und krachte ungebremst in das Heck des Sattelzugs.Der 48-jährige Mann wurde in seinem Kleintransporter eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Schwer verletzt wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei teilt allerdings mit, dass nach einer ersten ärztlichen Einschätzung für den Fahrer keine Lebensgefahr besteht.

Der Kleintransporter wurde durch den Aufprall erheblich beschädigt und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der Sachschaden an Fahrzeug und Ladung wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt. Der Sattelzug konnte seine Fahrt leicht beschädigt fortsetzen.

Die Autobahn war in Richtung Würzburg für rund zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf rund 15 Kilometer. Nach den Bergungsarbeiten konnte die Strecke gegen 14.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.