• Röttenbach: Gemeinde will 111 neue Bauplätze vergeben 
  • Einfamilienhäuser und zum kleinen Teil Doppelhaushälften sollen entstehen
  • Baugrundstücke etwa 500 Quadratmeter groß - Interessiertenliste offen 
  • Behörde nennt geplanten Baustart für "Röttenbach-West"

In Röttenbach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) soll schon bald ein riesiges Baugebiet mit insgesamt 111 Bauplätzen im Westen der Gemeinde entstehen. Bereits 2016 hatte die Anwohnerschaft bei einem Bürgerentscheid mehrheitlich für die Ausweisung der neuen Bauflächen gestimmt. Mehrfach hatte es Bedenken, unter anderem von Naturschutzgruppen, aber auch von Grünen-Stadträten in Bezug auf Artenschutz und Klimafreundlichkeit des Projekts gegeben. Doch diese seien nun vom Tisch, wie Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) gegenüber inFranken.de bestätigt. 

Röttenbach: Neues Baugebiet mit 111 Baugrundstücken geplant - Preis und Fläche

Wie das Bauamt der Gemeinde Röttenbach auf Anfrage von inFranken.de mitteilt, sei die öffentliche Auslegung nun abgeschlossen, jetzt stehe der Satzungsbeschluss bevor. Auf der Website der Gemeinde wird der Beschluss auf den Herbst dieses Jahres datiert. Insgesamt ständen in dem neuen Baugebiet im Westen Röttenbachs künftig 111 Bauplätze zur Verfügung, so der Plan der Verwaltung. 

Jeder Bauplatz soll dabei eine Fläche von etwa 500 Quadratmetern haben, heißt es. Auf den Bauplätzen seien hauptsächlich Einfamilienhäuser "und in geringen Teilen Doppelhäuser" vorgesehen. Der geplante Preis pro Grundstück stehe allerdings noch nicht fest, so die Behörde. 

Ebenfalls noch nicht klar: Wann die offizielle Bewerbungsphase für das neue Röttenbacher Baugebiet startet. Das Interesse allerdings ist riesig, wie Wahl im Gespräch mit inFranken.de erzählt. "Wir haben bereits etwa 400 Leute auf der Warteliste." Das bedeute aber keinesfalls, dass es sich nicht mehr lohne, sich bei der Gemeinde zu melden. Denn wer die Grundstücke bekommt, entscheide sich anhand des Sozialmodells für "Röttenbach-West". 

Diese Personen haben gute Chancen auf Bauplatz in "Röttenbach-West"

Das Sozialmodell hatte der Gemeinderat Röttenbach im Sommer 2018 beschlossen. Es soll, so heißt es in einem Schreiben von Bürgermeister Thomas Wahl an die Ansässigen, "einkommensschwächeren und weniger begüterten Personen der örtlichen Bevölkerung den Erwerb angemessenen Wohnraums" ermöglichen.

Konkret sieht das Modell etwa vor, dass zum Beispiel die Eltern der Antragstellenden kein bebaubares Grundstück besitzen dürfen. Menschen mit Kindern und Ortsansässige haben demzufolge bessere Chancen auf einen Bauplatz. Aktuell könne man per Mail über die Homepage Interesse an einem der Bauplätze bekunden. 

Und auch der Baustart für das Riesen-Projekt in Röttenbach rückt näher. Geplant sei es, bereits im kommenden Frühjahr 2022 mit der Errichtung von Kanal und Straßen zu beginnen. Diese Bauphase soll dann insgesamt 24 Monate andauern. 

Lesen Sie auch: Baugebiet "Hasengarten" - Bewerbungsphase für neun Bauplätze ist gestartet