"Es ist ein Tag der Freude für den Landkreis Erlangen-Höchstadt und auch ein bisschen für die Stadt Erlangen", sagte Landrat Alexander Tritthart (CSU) beim Festakt zur Einweihung des neuen Landratsamtes gestern.

Tritthart erinnerte an die frühere Situation, als viele Büros über Erlangen verteilt waren. Nun sei man vereint. "Nach zwei Wochen kann man schon eines feststellen: Diese Gemeinschaft trägt Früchte."
Der Landrat dankte allen Mitarbeitern, besonders Kreisbaumeister Thomas Lux und dessen Hochbauteam. Tritthart zeigte sich stolz, dass man den Kostenrahmen mit 39,24 Millionen Euro "konsequent eingehalten" habe. Zudem sei ein "perfekter Umzug" gelungen.

Videobotschaft von Söder

In einer eineinhalbminütigen Videobotschaft, die per Beamer an die Wand projiziert wurde, richtete Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein Grußwort an die rund 250 Gäste im Atrium des kleeblattförmigen Neubaus.

Söder gratulierte zum gelungenen Bau. ERH sei "einer der besten Landkreise Bayerns". Die Ausgaben für das neue Amt hätten sich voll und ganz gelohnt. Der Kreis stehe finanziell sehr gut da. "Eigentlich könntet ihr uns etwas abgeben", so der Ministerpräsident scherzhaft.
"Ich mache das live", merkte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an, als er nach Söders Video am Rednerpult stand.

Herrmann war vor 30 Jahren selbst Angestellter der Landkreisverwaltung. "Es ist nie schlecht, wenn ein Innenminister einmal in einem Landratsamt tätig war", so Herrmann. Man verliere so nie den Blick auf die Realität der kommunalen Basis. Aus der Standortdiskussion (Erlangen, Heßdorf oder doch Herzogenaurach?) habe er sich damals bewusst herausgehalten. Er habe geahnt: "Wenn einer aus der Stadt was dazu sagt, wird's nur schlimmer", so Herrmann, der seinen Landtagsstimmkreis in Erlangen-Stadt hat. Er kenne das "Selbstbewusstsein aller Teile dieses Landkreises". Das neue Amt zeigt dieses nun auch baulich.

Dem Landkreis sei "eines der modernsten Verwaltungsgebäude Bayerns" gelungen, sagte der Innenminister. Als er früher im Verwaltungsbau am Schlossplatz arbeitete, sei ihm schon aufgefallen, dass die Büros "schon damals den üblichen Arbeitsstandards nicht entsprochen haben". Umso besser seien die Bedingungen jetzt im funkelnden Neubau.

Nachdem Andreas Marth vom Architekturbüro "Alles wird gut" aus Wien einen kleeblattförmigen, symbolischen Schlüssel an den Landrat übergeben hatte, wurde das Gebäude von den Geistlichen Johannes Mann, Peter Huschke (beide Erlangen), Josef Dobeneck (ERH) und Kilian Kemmer (Höchstadt) eingeweiht. Sie segneten das Gebäude sowie drei Kreuze, die darin ihren Platz finden werden. Danach wurde vom Landrat zusammen mit den Altlandräten Eberhard Irlinger (SPD), Franz Krug (CSU) und dem Innenminister eine große Torte (gesponsert vom Kalchreuther Bäcker) angeschnitten - natürlich kleeblattförmig, so wie der Neubau.

Daten zum neuen Landratsamt Erlangen-Höchstadt:
- Kosten: 39,24 Millionen Euro
- 370 Mitarbeiter arbeiten in dem Neubau
- Architektenwettbewerb im Jahr 2010
- der Beschluss wurde im Kreistag am 30. April 2014 gefasst.
- Erster Spatenstich: 22. Mai 2015
- Richtfest: 07.10. 2016