Weil er ein Gewinnspiel gewonnen hat, hat Marco Stützlein nun ein Tattoo mit dem Logo vom Löwenbräu aus Neuhaus auf seiner Wade tätowiert. Eingelöst hat der Fürther das Tattoo im Studio "DoubleXX Tattoo&Piercing" von Marcus Fleischmann in Adelsdorf am vergangenen Samstag, das zusammen mit der Brauerei zu dem Gewinnspiel aufgerufen hatte.

Hans-Günter Wirth, Juniorchef der gleichnamigen Brauerei in Neuhaus erklärt: "Wir trafen uns vor längerer Zeit zufällig beim Fleischi in der Metzgerei und sprachen über die recht schwierige Corona-Phase gerade für Geschäftsleute, und da kamen wir auf die Idee für diese Aktion." In den Kronkorken der Bierflaschen sind immer Nummern eingestanzt, und wer eine 13 erwischt hatte, der konnte sich bei Wirth melden und beim Gewinnspiel mitmachen. Unter allen "Dreizehnern" wurde dann gelost und Marko Stützlein war der glückliche Gewinner.

Benefiz Event füllt Kassen

Im Studio und draußen war von den beiden Organisatoren ein kleines "Benefiz"-Event geplant. 20 Kisten Freibier "Original 1747" der Brauerei Wirth sowie Weißwürste und Brezeln warteten auf die neugierigen Gäste. Eine "hungrige" Spendenkasse wollte gefüttert werden - der Erlös daraus ist für einen guten Zweck für die Gemeinde Adelsdorf gedacht. "Wir überlegen uns noch, wer mit der Spende bedacht wird. Eine Organisation oder ein Projekt in Adelsdorf wird es werden.", erklärt Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) bei seinem Besuch im Studio. Seine Wette, sich selbst ein Tattoo mit dem Logo der Gemeinde Adelsdorf stechen zu lassen, falls er die Wahlen 2020 gewinnen würde, hat er nicht vergessen.

Leider passte das Wetter für die Außenaktion zu Beginn nicht so ganz, aber am Nachmittag trafen mehr neugierige, hungrige und durstige Leute aus Höchstadt, Fürth und sogar aus Gerhardshofen ein. Würste, Brezeln und Bier wurden weniger, aber die Kasse füllte sich zusehends. Der Gewinner ist aus Fürth. Auf die Frage, wie er zum Neuhauser Bier kommt, antwortet er: "Ich trinke gerne Bier und meine Freundin kommt aus Buch, da ist es ja nicht weit nach Neuhaus. Das Bier schmeckt außerdem lecker." Der junge Mann hat schon einige Tattoos auf seinem Körper vorzuweisen, weiß also, was ihn - auch an Schmerzen - erwartet. Drei Stunden brauchte es ungefähr, bis das Logo auf Stützleins Wade war. Natürlich ist es das Logo mit dem Löwen, das er ab jetzt immer auf der Wade bei sich trägt. Dieses Logo hat Fleischmann von Hans-Günter Wirth bekommen. Auf eine Schablone übertragen wurde es mit einem speziellen Papier auf die Haut abgebildet, alles hygienisch sauber und steril, wie Fleischmann versicherte.

Tattoo ab 18 Jahren möglich

Der Tätowierer ist seit 2001 selbstständiger "freischaffender Künstler". Im Jahr 2003 eröffnete er sein erstes eigenes Studio in Höchstadt, im Juli 2013 zog er nach Adelsdorf an den Marktplatz. Ab dem Alter von 18 Jahren darf man sich Tattoos stechen lassen. "Die meisten Kunden sind zwischen 20 und 50 Jahre alt", erklärt der Künstler beim Arbeiten, während der Sieger ruhig und ergeben auf der Behandlungsbank liegt.