Es war ein brisanter Einsatz, den eine Streife der Polizei in Erlangen hatte: Wie die Dienststelle am Dienstag nach Ostern mitteilt, ereignete sich dieser bereits am Karfreitag (10. April 2020). Ausgelöst hatten diese Kontrolle zwei junge Männer, die einen "Joint" anfertigten.

Gegen 17.30 Uhr, so meldet es die Polizei, wurden die Streifenpolizisten am Freitag auf den jungen Mann und das Mädchen aufmerksam, die trotz Ausgangsbeschränkungen in Bayern auf einer Parkbank saßen. Als der 19 Jahre alte Mann die Polizisten bemerkte, versuchte er sofort das Rauschgift ihres Joints zu Verschlucken.

Erlangen: Beim Sturz greift der Mann zur Pistole des Polizisten

An diesem Vorhaben konnte ihn allerdings ein Beamter hindern; der junge Mann spuckte das Rauschgift aus und warf es sofort weg. Anschließend versuchte er zu flüchten, um sich der folgenden Festnahme zu entziehen. Dem Beamten gelang es jedoch, den Flüchtenden zu stellen.

Dabei stürzten beide eine Böschung hinab. Im Fallen versuchte der 19-Jährige nach der Waffe des Beamten zu greifen, was dieser jedoch verhindern konnte.

Anschließend wurde der junge Mann festgenommen; während dieser Festnahme beleidigte die 15-Jährige, die aus Coburg nach Erlangen gekommen war, die Polizisten in "unflätiger Weise."

Spürhund findet belastendes Material

Beide wurden anschließend mit zur Wache genommen; die 15-Jährige wurde nach Rücksprache mit ihrer Mutter wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der Ermittlungen ebenfalls wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zwischenzeitlich hatte ein verständigter Diensthundeführer im Bereich um die Parkbank insgesamt 4 Gramm Marihuana sowie Rauschgiftutensilien aufgefunden, die zweifelsfrei dem 19-Jährigen zugeordnet werden können.

Gegen den 19-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines tätlichen Angriffes gegen Polizeibeamte und Körperverletzung eingeleitet; gegen die 15-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.