Es war die Überraschung in der Mühlhausener Gemeinderatssitzung am Dienstag: Reinhard Klaus (CSU), der seinen Rücktritt als Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister erklärt hatte, hat sich eine Bedenkzeit erbeten. Grund dafür sei eine spontane Unterschriftenaktion am Wochenende mit der Intention "Reinhard wir brauchen dich". Diese hatten viele Mühlhausener Bürger unterstützt.

Nicht ganz so überraschend, da sich Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) im Krankenstand befindet, wohl aber ungewohnt, war, dass Dritter Bürgermeister Walter Jakob (CSU) die Sitzung leitete. Für Jakob war dies eine Premiere in seinen zwölf Jahren als Bürgermeister-Stellvertreter. Nachdem die "Niederlegung der Ehrenämter" des Marktgemeinderats und Zweiten Bürgermeisters Reinhard Klaus als Punkt auf der Tagesordnung stand, bedurfte es einer Entscheidung. Das Gremium hätte den Klaus-Antrag auf Rücktritt einfach ablehnen können. Die Ratsmitglieder wollten Klaus jedoch die Möglichkeit einer Bedenkzeit einräumen und sprachen sich für die Vertagung des Punkts bis zur nächsten Sitzung am 23. Juni aus.

Klaus selbst erklärte auf Nachfrage: "Ich will die zwei Wochen nutzen, um mich mit den Leuten zu unterhalten." Er möchte gerne die Meinungen der Bürger in dieser Angelegenheit hören. Von der Unterschriftenaktion am Wochenende habe er nichts gewusst. Am Montagabend sei ihm die Unterschriftenliste gebracht worden und dazu ein Plakat mit der Aussage "Wir sind dein Mühlhausen".

Dass das Gemeinderatsgremium mit den jüngsten Entwicklungen "unglücklich und unzufrieden" ist, machte Jakob gleich zu Beginn der Sitzung deutlich. Das Gremium sei deshalb auch in Klausur gewesen. "Verletzungen in der Seele sind besonders schmerzhaft und gehen tief", so Jakob. Verletzen könne man aber nicht nur durch Worte, sondern auch durch Schweigen, also "auch wenn wir etwas nicht tun". Dennoch sei "alles, was passiert ist", legitim und "vom Gesetz gedeckt". Es gebe aber zehn Gesetze, "an die wir uns alle halten sollten". Auch ohne dass er weiter darauf einging, war unschwer zu verstehen, dass Jakob damit die christlichen zehn Gebote meinte.