Die Feuerwehren in den fränkischen Regionen und ganz Bayern waren am Donnerstagabend wieder im Dauereinsatz. Starke Regenfälle setzten wie schon am Himmelfahrtstag wieder Straßen unter Wasser und fluteten Keller. Besonders betroffen waren die Orte Heroldsbach im Kreis Forchheim und Hemhofen, Neuhaus und Adelsdorf im Kreis Erlangen-Höchstadt.

Wie schon vor wenigen Wochen waren in Adelsdorf in kurzer Zeit erneut 61 Liter Regen auf den Quadratmeter gefallen. Das führte auch wieder dazu, dass sich Wassermassen aus dem Baugebiet Reuthsee über die Bahnhofstraße den Weg in den Ort bahnten. Weil die Kanalisation der Wassermassen nicht Herr wurden, kam es zu Rückstaus und überfluteten Kellern. Die Feuerwehr registrierte rund 20 Einsätze. Bei dem Unwetter am Donnerstagabend wurden in Adelsdorf auch Bäume umgeworfen.

In Heroldsbach im Kreis Forchheim kam es zu so schweren Regenfällen, dass geparkte Autos durch die Wassermassen überschwemmt wurden. Auf den Straßen stand das Wasser teilweise mehrere Zentimeter hoch und verursachte ein Chaos. Die Feuerwehren waren stundenlang damit beschäftigt die Überschwemmungen einzudämmen, Keller auszupumpen und die Entstehung größerer Schäden zu verhindern. Grund für die starken Überschwemmungen war ein Bach, der wegen des starken Unwetters übergelaufen war.