Das Blaulicht kündigt es an: Es ist etwas passiert. Schon ist die Aufmerksam geweckt, die ersten Gaffer stellen sich ein. Katastrophen ziehen offensichtlich magisch an. Es ist ein menschliches Phänomen. Oft auch ein störendes, unerträgliches Problem.

"Natürlich haben wir regelmäßig Probleme mit Gaffern", sagt Wolfgang Glotz, Kommandant der Höchstadter Feuerwehr. Deren Tätigkeitsschwerpunkt ist die Autobahn. "Die Leute ziehen ihre Tablets und Handys raus, fotografieren und filmen", erzählt Glotz über die Autofahrer auf der Gegenseite. Sie fahren langsamer, möchten alles bildlich festhalten. Vor allem Lkw-Fahrer, die höher sitzen und die tragischen Ereignisse besser fotografieren können, weiß Jürgen Hörrlein, Kommandant der Adelsdorfer Wehr. Auf der Gegenfahrbahn kommt es zum Stau und damit auch dort zu erhöhter Unfallgefahr.