In einem Wohnhaus im Erlanger Westen ist am Mittwochabend (30. März 2022) gegen 22 Uhr ein Feuer ausgebrochen. In dem achtstöckigen Gebäude in der Dompfaffstraße im Stadtteil Alterlangen war es bereits am Dienstag (22. März) zu einem Brand und der Festnahme eines Bewohners gekommen. Hierbei mussten laut Polizeiangaben mehrere Bewohner mit einer Drehleiter gerettet werden. Vier Personen wurden leicht verletzt.

Die Erlanger Polizei geht davon aus, dass beide Feuer vorsätzlich gelegt wurden. Die Kripo ermittelt und bittet um Hinweise.

Erneuter Wohnhausbrand in Erlangen: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Wie die Polizei Mittelfranken mitteilt, meldeten Anwohner am Mittwochabend gegen 22.00 Uhr, Flammen aus dem achten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses. Den alarmierten Feuerwehren gelang es, das Feuer rasch zu löschen und ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort. Demnach ergaben sich Hinweise, dass das Feuer vorsätzlich herbeigeführt wurde. Unbekannte setzten offenbar Kleidungsstücke im Bereich eines Waschraums in Brand.

Sowohl zum Brand am Mittwoch als auch zu dem am vorvergangenen Dienstag hat das zuständige Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang Zeugen, die auffällige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 09112112-3333 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.