Es war ein äußerst mysteriöser Fall für die Polizei in Erlangen: Eine 18-Jährige verlor an einem Samstagmorgen Mitte Juni auf dem Heimweg Richtung Eltersdorf plötzlich das Bewusstsein. Stunden später wacht sie in einem Feld auf - wie die Polizei Mittelfranken Bericht der Polizei Mittelfranken konnte nach dieser Aussage ein Sexualdelikt nicht ausgeschlossen werden.

Als die Ermittler der Kriminalpolizei Erlangen dem Fall genauer nachgingen, stellte sich jedoch heraus: Die Tat hat nie stattgefunden. Die eingehende Befragung der 18-Jährigen ergab, dass sie den Fall vorgetäuscht hat. Die Gründe dafür sind bisher noch unklar.

Wende in Fall aus Erlangen: 18-Jährige auf Heimweg plötzlich bewusstlos - Vorfall vorgetäuscht

Die 18-Jährige hatte zuvor bei der Polizei angegeben, dass sie am Morgen des 13.06.2020 mit dem Fahrrad auf der Eltersdorfer Straße in Richtung Fürth unterwegs war. Als sie eine Unterführung in der Nähe des dortigen Gewerbegebiets befuhr, habe sie das Bewusstsein verloren. Stunden später sei sie auf einem Feld abseits ihres Heimweges wieder aufgewacht.

Gegen die junge Frau wurde nun ein Verfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.