Erlanger Bundestagsabgeordnete kritisiert Regierung: Britta Dassler (FDP) forderte im Bundestag vehement die Öffnung von Fitnessstudios. Zuvor hatte sie eine kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. 

Mit einer kleinen Anfrage an die Bundesregierung wollte sich Britta Dassler von der FDP über den Grund für das Ausbleiben der Öffnung von Fitnessstudios erkundigen. Die Antwort hinterließ sie fassungslos. 

Abgeordnete aus Erlangen: Fitnessstudios "elementarer Bestandteil des Lebens"

Einen Beitrag zur Gesundheit leisten auch "Aktivitäten im Alltag wie Gartenarbeit, Fahrradfahren, Laufen und häufige längere Spaziergänge", so die Antwort der Bundesregierung. "Eine bodenlose Frechheit", erwidert die Bundestagsabgeordnete Dassler aus Erlangen in der Debatte. Die Antwort spreche jedem Fitnessstudiobetreiber die Existenz ab.

"Ich bin der Meinung, dass Fitnessstudios ein elementarer Bestandteil des Lebens sind und zur psychischen und physischen Gesundheit in erheblichem Maß beitragen", schreibt Dassler auf Facebook. In der Debatte wendet sie sich dann direkt an die Minister: "Ich fordere Wirtschaftsminister Altmaier auf, endlich dafür zu sorgen, dass eine Öffnung der Fitnessstudios vorangeht". Diese hätten alles Mögliche, wie strenge Hygienekonzepte, getan. 

Zusätzlich seien die Fitnessstudios ein "monetärer Wirtschaftsfaktor", erklärt Dassler im Bundestag. "Die Zahlen sprechen für sich", erklärt sie mit Blick auf die Nutzer der Angebote. Kritik an der zuletzt beschlossenen Notbremse der Bundesregierung übte auch der Handel. Die Hintergründe dazu lesen Sie auf inFranken.de.