Seit 1994 stellt die Kreissparkasse Höchstadt Räume in ihrer Hauptstelle für Kunstausstellungen zur Verfügung. Inzwischen 43 Mal. Obwohl man zu Anfang befürchtete, diese Idee zur Kunstförderung nicht lange durchzuhalten. Mangels Interessenten, wie Herbert Fiederling, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, bei der Eröffnung der 43. Ausstellung erwähnte.
Unter dem Titel "Eine Spur Natur" stellen sich diesmal das Ehepaar Gerti und Erwin Koch aus Hemhofen sowie die Keramikerin Barbara Plank aus Adelsdorf der Öffentlichkeit vor. Ganz im Sinne der 20 Jahre alten Idee einer Plattform für regionale Künstler.
Sorgen um den Fortbestand braucht sich sein Nachfolger nicht zu machen, gibt es doch, so der bald in den Ruhestand gehende Fiederling, "so viele Menschen, die Kunst machen". Nicht nur bildende, auch Musik. Ein hervorzuhebendes Beispiel sind Henrike (15) und Jesko (13) Fröhlich. Das Geschwisterpaar errang den zweiten Platz beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in der ungewöhnlichen Kategorie moderne Musik als Duo mit Violine und Querflöte.
Einen Ausschnitt aus ihrem Wettbewerbsbeitrag boten sie auch bei der Vernissage der Sparkassen-Ausstellung. Zwei Variationen des ungarischen Komponisten Jenö Takacs, die er Franz Liszt und Bela Bartok gewidmet hat. Ihr Beitrag war nach den Worten von Gerti Koch die vierte Säule des Abends.
Die anderen drei sind Malerei, Bildhauerei und Keramik. Obwohl auch Gerti Koch als Keramikerin tätig ist, beschränkte sie sich für diese Ausstellung auf zwei Dimensionen, auf ungewöhnliche Landschaftsausschnitte und großformatige Blüten. Ihr Mann Erwin steuerte Bildwerke bei; vielfach sind sie aus Wurzeln und Holzstücken herausgeholt und manchmal mit anderen Materialien ergänzt und verfremdet. Gemeinsam ist dem Ehepaar in seinem künstlerischen Schaffen, zeitkritisch und hintergründig das Leben zu betrachten.
Barbara Plank präsentiert vor allem Plastiken in Raku-Technik. Diese aus Japan stammende Brenntechnik lehrt sie auch an der VHS in Forchheim. Die feinen Oberflächenstrukturen entstehen hierbei durch eine abrupte Unterbrechung des Brennvorgangs.
Die Ausstellung ist während der normalen Öffnungszeiten der Sparkasse noch bis Anfang Juni zu bewundern.