Die Weihe des neuen Fahrzeugs HLF 20 war bei der Weisendorfer Feuerwehr nicht der einzige Höhepunkt des Wochenendes. Allerdings wussten nur ein paar Eingeweihte schon im Vorfeld, dass für den langjährigen Kommandanten Wilhelm Oed gleich mehrere Überraschungen vorbereitet waren. Oed wurde in einem würdigen Festakt von seiner Feuerwehr zum Ehrenkommandanten ernannt, Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) überreichte ihm die Bürgermedaille des Marktes Weisendorf und Ralf Zschäck von der Freiwilligen Feuerwehr Weißendorf (Thüringen) heftete ihm die Ehrennadel des Thüringer Feuerwehrverbandes an die Uniform.

Die Feuerwehr Weisendorf ist untrennbar mit einem Namen verbunden: Wilhelm Oed. Dies betonten Bürgermeister Heinrich Süß, Landrat Alexander Tritthart (CSU), Kreisbrandrat Matthias Rocca, Vorsitzender Bastian Selig und Kommandant Andreas Haagen bei ihren Ansprachen. Ab 1987 fungierte er 30 Jahre als Erster Kommandant. Beim Festakt wurde deutlich, dass er seine Pflicht weit über das Amt hinaus erfüllte. Er sorgte dafür, dass auch die Bevölkerung in die Wehr eingebunden wurde und insbesondere die Freundschaft zu den Patenwehren sowie die Verbindung zur thüringischen Partnerwehr lebendig gehalten wurde.

Heinrich Süß, Bastian Selig und Andreas Haagen würdigten die 45-jährige Dienstzeit von Wilhelm Oed und erinnerten an die wichtigsten Stationen dieser Zeit. "Wilhelm Oed hat einen großen Teil seiner Freizeit für uns geopfert, und sein Einsatz für die Gemeinschaft ging und geht weit über das normale Maß hinaus", erklärte Bürgermeister Süß in seiner Laudatio. "Der Markt Weisendorf möchte damit zeigen, dass dein Einsatz nicht unbemerkt geblieben ist und dir für dieses Engagement danken", erklärte der Bürgermeister bei Überreichung der Bürgermedaille in Gold.


In der Wehr verwurzelt

"Für dein jahrzehntelanges Engagement und deinen überdurchschnittlichen Einsatz können wir dir nur danken und höchsten Respekt zollen", betonte Andreas Haagen bei der Urkundenübergabe.
Landrat Tritthart sagte, dass Oed tief in seiner Wehr verwurzelt sei. Im Namen des Landkreises und persönlich gratulierte er zur Ehrung und erinnerte humorvoll an die "Donnerstagstreffen" im Rathaus in seiner Zeit als Weisendorfer Bürgermeister. So stand Oed jeden Donnerstag pünktlich um 17 Uhr mit einem Zettel in der Hand vor seiner Tür. "Ich wusste damals noch nicht, wie viele Wünsche eine Feuerwehr haben kann", meinte Tritthart schmunzelnd.

In seinem ersten Jahr als Bürgermeister habe er sich über den wöchentlichen Besuch gewundert, im zweiten Jahr daran gewöhnt, im dritten Jahr darauf gewartet und in den Folgejahren als Selbstverständlichkeit hingenommen. "Durch seine Art und Persönlichkeit hat er sich großen Respekt erworben, und ich habe viel gelernt", so Tritthart, der für die lange Zeit dankte.

Die Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Weisendorf habe Oed maßgeblich gesteuert und begleitet, erklärten die Redner. Der Bau des zusätzlichen Feuerwehrgerätehauses, die Anschaffung von Fahrzeugen, die Ausbildung im Rahmen der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 und die modulare Truppmannausbildung seien wichtige Meilensteine, die unter seiner Leitung erfolgreich umgesetzt wurden. Unter seiner Führung wurden auch die gemeinsamen Leistungsprüfungen der Feuerwehren des Marktes Weisendorf eingeführt und damit der Zusammenhalt der Wehren in der Marktgemeinde gestärkt.

Im Jahr 1988 wurde Oed zum Kreisbrandmeister ernannt, diese Funktion übt er auch schon seit 30 Jahren aus. Große Herausforderungen wie die Umstellung auf Digitalfunk, die Abstimmung der Alarmpläne, Sicherheitsfragen und vieles mehr wurden mit seiner Hilfe erfolgreich umgesetzt. Im Bereich Ausbildung ist Oed immer noch als Prüfer im Einsatz und gibt dem Nachwuchs gerne wichtige Tipps und Tricks an die Hand. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt Oed im Jahre 2011 die höchste Auszeichnung für den aktiven Feuerwehrdienst, das "Steckkreuz".


Freunde in Thüringen

In seiner Dienstzeit als Kommandant wurde 1990 auch die Freundschaft zur Freiwilligen Feuerwehr Weißendorf in Thüringen geschlossen. Seitdem treffen sich die beiden Wehren regelmäßig in jährlichem Rhythmus. Einmal fährt Weisendorf nach Weißendorf in Thüringen, das Jahr darauf kommen die Freunde aus Thüringen zur Weisendorfer Kirchweih. Auch drei Patenschaften zu den Feuerwehren Kalchreuth und Kairlindach sowie Großenseebach wurden durch Oed geschlossen.

Humorvoll beleuchtete auch das Duo "Trampel & Schnösel" alias Elisabeth Ort und Regina Baumgärtner zu Beginn des Festaktes das "Feuerwehrleben" von Wilhelm Oed. Das Komödianten-Duo wusste so manche Begebenheit zu erzählen und brachte die Gäste zum Lachen.

"Ich bin sprachlos, mir fehlen momentan ein wenig die Worte", erklärte der sichtlich gerührte Wilhelm Oed und nahm den stehenden Applaus der Feuerwehrleute und der Gäste entgegen. Seine Dankesworte galten in erster Linie seiner Frau Karin und seinen Kindern, die Ehemann und Vater mit der Feuerwehr teilen mussten, sowie seinen Weisendorfer Feuerwehrleuten, der Gemeinde und den Ehrengästen.