Eine "Insel der Glückseeligen" - zumindest beinahe - ist der Landkreis Erlangen-Höchstadt nach Meinung des Landrats Eberhard Irlinger (SPD) in Sachen Beschäftigung. Das liegt auch an der Qualität der Ausbildung. Damit das so bleibt, wurde im Herzogenauracher Vereinshaus die nächste Generation hochqualifizierter Arbeitnehmer freigesprochen.

Versammelt waren 124 Absolventen, 36 aus kaufmännischen Bereichen und 88 aus gewerblichen Berufen, um ihre Zeugnisse und Preise in Empfang zu nehmen. Lobende Worte sprach für die Industrie- und Handelskammer Oliver Brehm, der Vorsitzende des IHK-GremiumsHerzogenaurach.

Qualifizierte Mitarbeiter sind ein wichtiger Standortfaktor; darauf wies Landrat Irlinger hin. Er kritisierte aber gleichzeitig, dass es noch eine Reihe von Betrieben gebe, die nicht ausbilden. Irlinger betonte aber, dass die angebotenen Ausbildungsplätze meist die Anzahl der Bewerber übersteigen.
Was im professionellen Leistungssport für den Erfolg unabdingbar sei, das sei auch die Voraussetzung für Erfolg in der Ausbildung und im Berufsleben. Darauf lässt sich die Botschaft des Landrats komprimieren. So werde auch der Landkreis in Zukunft nicht nachlassen, die Schulen modern auszustatten um den Berufsschülern beste Ausbildungsvoraussetzungen zu schaffen.

Die beiden Staatspreise, verbunden mit einem Geldgeschenk, überreichte Landrat Irlinger an Susanne Poisel (Schaeffler Technologies) und Matthias Mader (Geobra Brandstätter). Staatspreise ohne Dotierung gingen an Tanja Fuchs (Adidas AG), Jasmin Grüner (Schwanhäußer Industrie Holding) und Timo Platzöder (Staedtler Mars).

Respekt und Anerkennung zollte den Absolventen Georg Uschalt, Leiter der Staatlichen Berufsschule. Der Pädagoge richtete aber auch mahnende und nachdenkliche Worte an Politik und Gesellschaft. Im Zeitalter der Globalisierung könnten sich die Unternehmen nur mit herausragenden Fachkräften gegenüber der internationalen Konkurrenz behaupten. "Auf Grund des demografischen Wandels wird der Mangel an Fachkräften in den nächsten Jahren immer mehr zunehmen."

Zwei Lions-Club-Preise übergab Martin Lodde. Heuer kamen Kristina Bechmann von der Puma AG und Roland Stellwag (Schuler Automation) in den Genuss eines Geldpreises. Den Anerkennungspreis der Stadt Herzogenaurach nahmen Sally Höfener (Adidas AG) sowie Anne Sturm und Daniel Sandmann (beide Schaeffler Technologies) entgegen.

"Wir konnten uns viel Wissen aneignen, neue Erfahrungen sammeln; aber auch viele neue Kontakte schließen", sagten Tanja Fuchs und Lenhardt Bahlmann im Namen der Absolventen, beide waren bei Adidas ausgebildet worden.


Buchpreise



Für ausgezeichnete Leistungen bedachte das IHK-Gremium Herzogenaurach zahlreiche Absolventen mit einem Buchpreis: Stefanie Beck, Steffen Hofmann, Marc Krauß, Thomas-Hans Müller, Matthias Lechner, Tobias List, Tobias Pest, Dina Oed, Daniel Sandmann, Anja Schieborowski, Alexander Schirl, Anne Sturm (Schaeffler Technologies)
Thomas Löscher, Roland Stellwag (Schuler Automation)
Christian Schmid (geobra Brandstätter)
Alexander Staudigel (Bruder Spielwaren)
Marcus Hänisch (HBW-Gubesch)
Jan Andel (Autohaus Macht)
Kristina Bechmann, Mira Freudenberger (Puma AG)
Jennifer Beierlip (Martin Bauer)
Janine Böhmer (Peter Brehm)
Sally Hövener (adidas AG)
Alexandra Ihrig (Schwanhäußer Industrie Holding)