Schritt für Schritt wird das Angebot für Corona-Schnelltests im Coburger Land größer: Jetzt hat die Gemeinde Ahorn mitgeteilt, dass ab dem Freitag, 9, April, ein Corona-Testzentrum im Bürgerhaus Linde zur Verfügung steht. Noch früher, nämlich direkt nach den Osterfeiertagen, kann man sich auch in Bad Rodach testen lassen.

Der Ahorner Bürgermeister Martin Finzel (parteilos) hat mitgeteilt, dass er für das zusätzlich Test-Angebot Apothekerin Marta Martin von der "Ahorn-Apotheke" als Partner gewinnen konnte. So besteht nun in einer weiteren Gemeinde die Möglichkeit, einen kostenlosen Corona-Schnelltest durchführen zu können.

Immer nur freitags, dafür aber kostenlos

Ab sofort besteht jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Schnelltests im Bürgerhaus in der Hauptstraße 32. "Aufgrund der sehr geringen und absolut nicht kostendeckenden Zahlungen des Bundes für die kostenfreien Schnelltest ist eine Umsetzung an vielen Orten gar nicht möglich und nur in großer Anzahl an Testpersonen halbwegs finanziell zu tragen", heißt es dazu in der Mitteilung der Gemeindeverwaltung. Deshalb sei er froh, dass sich Marta Martin als geschulte Fachkraft persönlich und finanziell für die Menschen vor Ort einsetze, wird Bürgermeister Martin Finzel zitiert. Die Gemeinde und der Förderkreis kooperieren und stellen die Räumlichkeiten auf Ebene des Bürgercafes kostenfrei für die Teststrecke zur Verfügung.

Wer freitags einen Schnelltest machen möchte, braucht keinen extra Termin, sondern kann einfach vorbeikommen. Allerdings nur, wenn keine typischen Symptome (Erkältungssymptome, Fieber, fehlender Geruchs- und Geschmackssinn) vorliegen. Ist das der Fall, wird umgehend ein PCR-Test im Testzentrum auf der Lauterer Höhe in Coburg empfohlen. Dies gilt auch, wenn der Schnelltest positiv ausgefallen ist. Ein Nachweis über das Ergebnis der Schnelltestung wird im Anschluss ausgehändigt. Wer sich außerhalb dieses kostenlosen Angebotes testen lassen möchte, kann auch einen kostenpflichtigen Schnelltest während der Öffnungszeiten in der Ahorn-Apotheke (Hauptstraße 17) durchführen lassen.

Und so läuft die Sache in Bad Rodach

In Bad Rodach kann man sich ab Dienstag, 6. April, testen lassen. In Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Saalfeld-Südthüringen der Johanniter-Unfall-Hilfe mit Sitz in Rudolstadt können Bürger aus Bayern und Thüringen in der Gerold-Strobel-Halle einen Abstrich machen lassen.

Bad Rodachs Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) erzählte, auf die "Spur" der Johanniter habe ihn ein Eintrag der Nachbarstadt Heldburg auf deren Facebook-Seiten gebracht. Er habe zudem am Eröffnungstag das Testzentrum in der Vestestadt besucht und die entscheidenden Kontakte zu den Johannitern aufgenommen. Er sei erstaunt gewesen, dass er bei der Hilfsorganisation offene Türen einrannte, als er nachgefragt habe, ob man sich ein Testzentrum auch in der Kurstadt vorstellen könnte. "Die Johanniter waren sofort mit dabei", betonte Tobias Ehrlicher, als die Teststrecke in Bad Rodach offiziell vorgestellt wurde.

Vorbildliche Zusammenarbeit

In der Region werde nicht nur gesprochen über länderübergreifende Zusammenarbeit. Da sei mehr. "Wir leben diese", betonte Ehrlicher. Dies sah Landrat Sebastian Straubel (CSU/Landvolk) genauso. "Die unkomplizierte Zusammenarbeit macht unsere Region aus", pflichtete er bei. Dass das Landratsamt das Vorhaben unterstützt, sei für ihn eine Selbstverständlichkeit. "Wir müssen mit den Tests weiter in die Fläche gehen", forderte der Landrat. Der Heldburger Bürgermeister Christopher Other (CDU) zeigte sich beeindruckt, in welchem Tempo die Idee einer länderübergreifenden Zusammenarbeit realisiert wurde. "Der Funke ist übergesprungen", meinte Other. Für ihn sind ständige Tests ein probates Mittel, die Infektionswelle zu brechen. Philipp Tausch (Johanniter-Regionalvorstand) führte die schnelle Umsetzung auch darauf zurück, dass man schon in Schleusingen und Themar Erfahrungen mit der Installation von Testzentren gesammelt habe. "Dank vieler engagierter Mitarbeiter hieß es für uns in Heldburg und Bad Rodach im Grunde nur noch copy and paste (kopieren und einfügen)", so Tausch.

Beatrice Domaratius (Johanniter) erläuterte, dass Besucher des Testzentrums keine Voranmeldung benötigten. Mitzubringen sei demnach nur ein Personalausweis oder ein sonstiges Dokument, das geeignet ist, die Identität festzustellen. Der Weg in der Gerold-Strobel-Halle führt von der Registrierung über einen Wartebereich in eine der zwei Testkabinen. "Je nach Wunsch können wir Abstriche aus dem Rachen oder der Nase nehmen", erklärte Beatrice Domaratius. Nach 15 Minuten steht das Ergebnis dann fest. Jeder negativ Getestete erhält eine Bescheinigung über das Ergebnis des POC-Antigen-Schnelltests, welche für 48 Stunden ihre Gültigkeit behält. In Bad Rodach könne man etwa 25 Tests pro Stunde machen.

Kostenlose Tests: Wann und wo?

Bad Rodach: Geöffnet ist das Testzentrum montags und mittwochs von 7 bis 9 Uhr. An den Samstagen sind Tests in der Zeit zwischen 8 und 10 Uhr möglich. "Mit der Samstagsangebot sind wir dem Wunsch des Einzelhandels entgegengekommen", erklärte Tobias Ehrlicher. Sondertermine zum Beispiel für Firmen seien nach Absprache möglich. Es ist keine Anmeldung notwendig.

Heldburg: Wer sich in Heldburg testen lassen will, hat dort am Montag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 15.30 bis 18.30 Uhr Gelegenheit. mr