• Weitramsdorf: Bürgermeister Andreas Carl (DGN) kündigt überraschend Rücktritt an 
  • Carl erst Ende März 2020 zum Stadtoberhaupt gewählt
  • "Hätte ich mir nicht vorstellen können": Bürgermeister berichtet von Charakterveränderung
  • Gründe "einzig und allein in meiner Person"

Der Bürgermeister der Gemeinde Weitramsdorf im Landkreis Coburg, Andreas Carl (DGN), hat überraschend angekündigt, von seinem Amt zurückzutreten. Das teilt Carl in einem ungewöhnlich emotionalen Statement am Dienstag (22.03.2022) mit. Er war erst Ende März 2020 an die Stadtspitze der Gemeinde gewählt worden. 

"Konnte nicht mehr ruhig schlafen": Bürgermeister erzählt von heftiger Belastung

"Ich habe in der Gemeinderatssitzung vom 21.03.2022 um meine vorzeitige Entlassung aus dem Amt des kommunalen Wahlbeamten, respektive des 1. Bürgermeisters gebeten", schreibt der Lokalpolitiker. Obwohl er als langjähriger Gemeinderat bereits "einen gewissen Einblick in die Gemeindepolitik" gehabt habe, "hätte ich mir nicht vorstellen können, dass das Amt des Bürgermeisters, welches ich mit Euphorie angetreten habe, mich so belasten würde", berichtet Carl.

"In meiner Zeit als Bürgermeister konnte ich nicht mehr ruhig schlafen. Es ging mir gesundheitlich nicht gut. Ich habe mich zum Negativen verändert, war stets angespannt und gereizt. Gerade in meinem privaten Umfeld habe ich dies oft zu hören bekommen", so Carl.

Dies habe auch Auswirkungen auf seine Familie gehabt, in der "viele Dinge passiert und verloren gegangen, die mich Kraft gekostet haben". Diese Umstände hätten ihn "darüber nachdenken lassen, welchen Wert die Arbeit als Bürgermeister für mich tatsächlich hat". Er habe sich auch gefragt, "ob ich dies meiner Familie weiterhin so zumuten möchte".

"Sehr viel Überwindung gekostet": Politiker macht weiter - obwohl er Rücktritt längst eingereicht hat 

Er habe sich bereits im vergangenen Jahr zu seinem Rücktritt entschlossen, berichtet der Lokalpolitiker aus dem Kreis Coburg. Der Rücktritt wirke aber rechtlich erst jetzt, weil er diesen laut seinem Vertrag "weit vorher" schriftlich melden müsse.  "In all dieser Zeit, in der ich wusste, dass für mich die Zeit als Ihr Bürgermeister abläuft, habe ich weiterhin alles für die Gemeinde Weitramsdorf gegeben", schreibt Carl. "Trotz widriger Umstände hat es mich sehr viel Überwindung gekostet, den Job aufzugeben", so der Bürgermeister.

Gerade auch, weil er im Vorfeld viel Unterstützung erhalten habe. Er bitte darum, "jetzt nicht Ursachenforschung zu betreiben oder Schuldzuweisungen zu verteilen". Die Gründe lägen "einzig und allein in meiner Person und der Tatsache, wie ich mit bestimmten Dingen umgehe oder eben nicht umgehen kann". Er habe gemerkt, "dass mich diese Tätigkeit innerlich aufreibt, weil die Rahmenbedingungen für mich einfach nicht passen". Carl sei "davon überzeugt, dass wir in den vergangenen zwei Jahren trotz Corona einiges geschafft haben, auf das man aufbauen kann".

Dazu zähle unter anderem ein Bürgerinformationssystem, ein Bebauungsplan für Truckenbach sowie ein geplanter Parkplatz am Rathaus. "Insgesamt hat die Gemeinde Weitramsdorf eine hervorragende Ausgangsposition, um in eine positive Zukunft zu blicken", schreibt Carl. Er wünsche seinem Nachfolger "viel Erfolg bei der Umsetzung der anstehenden Projekte", endet der emotionale Brief aus dem Rathaus in Weitramsdorf.