Der Jazz-Geiger Adam Baldych und der Pianist und Komponist Helge Lien gastieren am Donnerstag, 25. Januar (Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr). Seit der Auszeichnung mit dem "Echo Jazz" des Jahres 2013 gilt der junge polnische Geiger als einer der wenigen großen Violinvirtuosen im Jazz.

Der 1986 geborene Baldych, in Coburg angekündigt als "Teufelsgeiger des Jazz", galt als musikalisches Wunderkind. Mit elf Jahren entschied er sich für die Violine, mit 13 für den Jazz. Zunächst begeisterten ihn Komponisten wie Rachmaninow, Chopin und Tschaikowsky, später ließ er sich auch von Miles Davis, Jimi Hendrix und Radiohead inspirieren. Nach seinem Studium am berühmten Berklee College of Music in Boston und in New York musste er nicht lange auf seinen Durchbruch warten.


Nach Coburg kommt Baldych mit Helge Lien. Der norwegische Jazz-Pianist und Komponist zählt zu den spannendsten Talenten Skandinaviens. Mit seinem "Helge Lien Trio" ist er eine fest etablierte Größe im europäischen Jazz. Das unterstreichen Auszeichnungen wie der "norwegische Grammy" für das beste Jazz Album oder der "Indie Acoustic Project Award".


Im Zusammenspiel verbinden sie polnische und skandinavische Sounds, amerikanische und europäische Improvisationstradition, Stile und Genres und entführen ihr Publikum auf eine atemberaubende Reise. Tickets kosten 25 Euro. Die Veranstaltung ist teilbestuhlt. Sitzplatzreservierung ist gegen einen Aufpreis von fünf Euro möglich. (per Mail: kultur@leise-am-markt.de; Infos online unter: www.leise-am-markt.de).