Es rappelt im Karton. Anke Kroll wirft gerade ein ganzes Bündel alter Stifte hinein. Die Kulis, Filzstifte und Marker schreiben nicht mehr, sind aber dennoch für etwas gut. Sie werden zu Geld, das Schulunterricht für 200 syrische Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon ermöglichen soll.
Der Karton ist eine Sammelbox für eine Aktion, die vom Weltgebetstag der Frauen (WGT) ausgeht. Das deutsche Komitee des WGT arbeitet dabei bundesweit mit der Firma BIC zusammen, die pro Stift einen Cent für das Schulprojekt spendet.
"Jeder hat doch irgendwo in einer Schublade oder so ein paar alte Stifte. Er muss sie nur nicht in den Müll werfen, sondern spenden. Dann tut er damit noch etwas Gutes" sagt Anke Kroll. Sie will für das evangelische Dekanat Coburg möglichst viele ausgediente Stifte zusammenbekommen.
Jeder kann mitmachen und auf die Jagd nach alten Stiften gehen. Es ist aber natürlich sinnvoll, Kräfte zu bündeln. Firmen könnten zum Beispiel einen Aufruf unter den Mitarbeitern starten, Schulklassen oder Kirchengemeinden könnten zusammen auf Sammeltour nach alten Stiften gehen. Wer überzeugt ist, dass er gut 15 Kilo Stifte zusammenbekommt, kann sich selbst als Sammelstelle anmelden. Das geht ganz einfach auf unter stifte@weltgebetstag.de.
In Schulen oder Firmen könnte man eine Sammelbox aufstellen und entsprechend beschriften, rät Anke Kroll. Aber natürlich müssen solche Aktionen mit dem Unternehmen oder der Schulleitung abgestimmt sein.


Selbst versenden ab 15 Kilo

Online kann ein kostenfreies Rücksende-Etikett für den Versand angefordert werden. Stifte ordentlich verpacken, Etikett drauf kleben und abschicken. Das Paket geht dann direkt zu BIC. Es soll auch nicht an das WGT-Komitee geschickt werden, weil es dann von dort erst wieder weiter zum Spendenpartner auf den Weg gebracht werden müsste. Dafür gibt es übrigens auch keinen Aufkleber, mit dem der Versand kostenfrei wäre. Das WGT-Team betont, dass das Paket unbedingt etwas mehr als 15 Kilo wiegen muss, weil es sonst nicht in die Wertung geht. Passt alles, wird pauschal je zehn Gramm ein Stift gerechnet und dem Projekt automatisch ein Cent gut geschrieben. Weil so jedes Paket mindestens 15 Euro einbringt, und eines der Mädchen für 4,50 Euro schon mit Schulmaterial ausgestattet werden kann, sollte mit der bundesweiten Aktion des WGT das Schulprojekt mittelfristig finanziert werden können, rechnet Anke Kroll vor.
Im Juni gibt es eine Zwischenbilanz über das, was bis dahin schon eingegangen ist. Sie soll auch Ansporn sein, dann noch einmal zuzulegen. Ende 2018, denn so lange läuft die Aktion, wird sich dann zeigen, was mit den ausgedienten Stiften aus deutschen Schubladen bewirkt werden konnte.


Das darf rein, das nicht

Erlaubt Abgeben darf man Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füller und Patronen, auch Metallstifte.
Nicht erlaubt Nicht angenommen werden Radiergummis, Klebestifte, Linieale, Bleistifte, Buntstifte Druckerpatronen und Scheren.