Der BBC Coburg muss am Samstag (16.30 Uhr) beim Tabellenschlusslicht der Basketball-Liga ProB Süd antreten. Doch das Spiel gegen die AhornCamp BIS Baskets Speyer ist mit diversen Fragezeichen behaftet. Denn ob die Partie wirklich stattfinden kann - und wo - war am Freitag noch nicht zu 100 Prozent sicher. Nicht Corona ist das Problem, wobei natürlich die aktuelle Pandemie eine gewichtige Nebenrolle spielt. Aber aufgrund der hohen Inzidenzwerte in Speyer haben die örtlichen Behörden die Sporthalle auch für die Baskets gesperrt, obwohl deutschlandweit für den Profisport reglementierte Ausnahmen gelten.

Stattdessen soll das Spiel unter Umständen in Bad Dürkheim stattfinden. Dort trägt der Regionalliga-Kooperationspartner seine Heimspiele aus. In dessen Halle soll nun auch das Duell gegen Coburg stattfinden. Dafür muss allerdings erst eine Abnahme durch die Verantwortlichen der 2. Basketball-Bundesliga stattfinden, damit die Halle als ordnungsgemäße Spielstätte und Ausweich-Heimstätte genutzt werden kann. Der dafür nötige Termin stand für Freitagabend auf dem Programm. Damit hängen auch weitere Dinge zusammen: So ist ein Livestream des Spiels, wenn es in Bad Dürkheim stattfindet, unwahrscheinlich. Kann es doch in Speyer oder in einer anderen Halle stattfinden, könnte eine Übertragung im Internet möglich sein. Informationen hierzu wird es kurzfristig auf den Social-Media-Kanälen und der Website des BBC Coburg geben.

Sollte das Spiel stattfinden, erwartet das aktuelle Schlusslicht der Südstaffel der ProB auf die Vestestädter. Wobei auch hier der Tabellenstand mit Vorsicht zu genießen ist: Schließlich haben die Camper aus Rheinland-Pfalz erst sechs Saisonspiele absolviert - und damit weniger als die Hälfte im Vergleich zum BBC. Dabei waren es keine eigenen Corona-Probleme, vielmehr mussten fast schon regelmäßig die Gegner der Speyerer vor dem Duell mit der Truppe von Trainer Carl Mbassa in Quarantäne. So konnten die Baskets seit dem Nikolaustag nur ein weiteres Spiel absolvieren: Am vergangenen Wochenende unterlag man Hanau mit 68:91.

Hinspielsieg mit 34 Punkten

Mit Eric Curth (18 Punkte) und Darian Cardenas Ruda (zwölf Zähler) waren die beiden Topscorer der Baskets im bisherigen Saisonverlauf auch gegen die Hessen die besten Werfer. Aber nicht nur das Flügelduo ist gefährlich, auch die beiden Bundesliga-erfahrenen Tim Schwartz und Marc Liyanage bringen eine Menge Qualität mit.

Im Hinspiel war allerdings kein Spieler aufseiten der Pfälzer in der Lage, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken - trotz 29 Punkten von Cardenas Ruda: Beim 114:80 zeigte der BBC seine vielleicht beste Leistung überhaupt in der ProB und stellte diverse interne Punkterekorde auf.