Die Vestekicker scheinen nach anfänglichen Problemen in der Landesliga Nordost angekommen zu sein. Nach dem ersten Saisonsieg gegen den FC Herzogenaurach verkaufte sich die Truppe von Trainer Lars Scheler auch am Mittwochabend beim 0:0 in Baiersdorf teuer. Im Nachbarduell beim SV Friesen soll der Aufwärtstrend am Samstag um 16 Uhr fortgeführt werden.

Gegen eben diese Friesener kam der TSV Sonnefeld am vergangenen Wochenende kräftig unter die Räder. Beim schwächelnden Bayernliga-Absteiger TSV Kornburg wittern die Sonnefelder, ebenfalls am Samstag um 16 Uhr, aber ihre Chance. SV Friesen - FC Coburg Sehr zufrieden war FCC-Coach Scheler mit dem Auftritt seiner dezimierten Mannschaft in Baiersdorf. "Der Gegner zeigte eine harte Gangart, und wir haben uns dagegen gewehrt. Das hat mir gut gefallen. Fußballerisch haben wir meiner Meinung nach ein bisschen mehr gezeigt." Während die Defensive über die kompletten 90 Minuten stabil stand, könne sein Team beim Spiel mit dem Ball noch eine Schippe drauflegen, so Scheler.

Ohne Wermutstropfen verlief die Partie allerdings nicht. Der 18-jährige Davide Dilauro, dem Scheler in den vergangenen Wochen eine herausragende Entwicklung bescheinigt, hat sich Mitte der ersten Halbzeit eine möglicherweise schwere Knieverletzung zugezogen. Bei einem Zweikampf an der Außenlinie bekam Dilauro von seinem Gegenspieler einen leichten Schubser von hinten und verdrehte sich daraufhin sein Knie unglücklich. Der 18-Jährige unterzog sich am Donnerstag einer MRT-Untersuchung, der Befund steht allerdings noch aus. "Ich gehe davon aus, dass uns Davide für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen wird. Das tut mir für den Jungen sehr leid, er war einfach top drauf."

Dafür gibt es personell für die Coburger aber auch Gutes zu vermelden. Die Langzeitverletzten Daniel Alles und René Knie kehrten am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurück und seien laut Scheler zumindest im Notfall eine Option für das Friesen-Spiel. Auch Kapitän Eric Heinze kehrt wieder in den Kader zurück. Neben Dilauro muss Fabian Carl noch ein Spiel Sperre absitzen. Auch ohne dieses Duo rechnet sich Scheler in Friesen etwas aus: "In all den Jahren, in denen ich als Spieler gegen Friesen gespielt habe, zeichnete sich die Mannschaft immer durch zwei Sachen aus: Wille und Leidenschaft. Da müssen wir uns 90 Minuten zerreißen. Aber natürlich möchten wir auch fußballerisch überzeugen." Überzeugt haben die Friesener zuletzt beim 7:1-Sieg in Sonnefeld, als die Mannschaft von Trainer Armin Eck ihre offensive Ladehemmung endlich ablegen konnte.

FC Coburg: Churilov/Krempel - L. Heinze, E. Heinze, Schmidt, Alles, Knie, McCullough, Mosert, S. Sener, Carl, Scheler, Guhling, Kimmel, G. Sener, Teuchert, Riedelbauch - Es fehlen: Dilauro (verletzt), Carl (gesperrt) TSV Kornburg - TSV Sonnefeld

Zum Landesliga-Kellerduell kommt es am Samstag um 16 Uhr, wenn der Vorletzte TSV Kornburg (2 Punkte) auf das Tabellenschlusslicht TSV Sonnefeld (1 Punkt) trifft. Nur die Mannschaft, die diese Partie gewinnt, hält Kontakt zu den Abstiegsrelegationsrängen.

Den Kornburgern droht das gleiche Schicksal wie dem VfL Frohnlach, nämlich der tiefe Fall von der Bayernliga in die Bezirksliga innerhalb von zwei Spielzeiten. Die Bilanz des Landesliga-Meisters der Saison 2016/17 liest sich in dieser Spielzeit erschreckend: zwei Unentschieden und sechs Niederlagen. Vergangene Woche hat der erfahrene Trainer Klaus Mösle seinen Vorgänger Adrian Milano abgelöst. Aber auch im ersten Spiel unter der Regie des neuen Cheftrainers mussten sich die Mittelfranken mit 1:2 beim Tabellenzweiten FC Vorwärts Röslau geschlagen geben.

Für den TSV Sonnefeld kam es im Derby gegen Friesen noch schlimmer. Bei der 1:7-Heimklatsche war die Mannschaft von Heiko Schröder chancenlos. "Wir haben leider nicht gut verteidigt, waren viel zu brav", sagt Schröder. "In Kornburg wollen wir Wiedergutmachung betreiben - trotz angespannter Personalsituation."

Urlaubsbedingt stehen dem Sonnefelder Coach die beiden Stammspieler Benny Demel und Marco Pohl nicht zur Verfügung. Hinter dem Einsatz von Dustin Krämer steht ein Fragezeichen.

TSV Sonnefeld: Rang/Schorn - Kunick, Krämer (?), T. Bauer, Baierl, Lech, Günnel, Brückner, Graf, Wandrai, Gizas, Heider, Jacob, Le. Kappenberger, Herring, Lu. Scheler - Es fehlen: Demel, Pohl (beide Urlaub).