Die Aufstiegsfrage in der Fußball-Kreisliga Coburg ist noch lange nicht beantwortet. Nach dem 0:1-Ausrutscher vom SC Sylvia Ebersdorf am Freitagabend in Bad Staffelstein ist der TSV Pfarrweisach nach Punkten gleichgezogen, hat allerdings ein Spiel mehr auf dem Konto. Die Luft geht dem VfB Einberg aus, der nach der dritten Niederlage im vierten Spiel nur noch geringe Chancen auf den Relegationsrang 2 hat. Die Ketschendorfer bleiben derweil weiter im Aufstiegsrennen und mussten dafür am Freitagabend gar nicht schwitzen. "Wir mussten das Spiel gegen Ketschendorf absagen, weil wir zu viele verletzte Spieler haben. Das ist ärgerlich, aber wir hatten keine andere Wahl." Peter Köppl, Spielleiter des Kreisliga-Tabellenletzten TSV Bad Rodach, bedauert den gestrigen Spielausfall. Die Punkte gehen damit an die Jungs vom Buchberg. Die abgeschlagenen Thermalbadstädter haben sich dagegen mit dem Abstieg in die Kreisklasse abgefunden.

TBVfL Neustadt/Wildenheid - VfB Einberg 2:1 (1:0)
Die Gastgeber starteten druckvoll und gingen bereits nach vier Minuten in Führung. Cannone schickte Turturro mit einem weiten Ball, Gästekeeper Heubner kam aus dem Tor und sprang am Ball vorbei - der Wildenheider musste nur noch ins leere Tor einschieben. Sieben Minuten später hatte Turturro die Chance auf das 2:0, diesmal war Heubner allerdings auf dem Posten. In der 19. Minute kamen die krisengeplagten Rothosen zu ihrer Chance, Luca Skiba scheiterte allerdings am Heimtorhüter Tunc. In der zweiten Halbzeit drängten die Gäste auf den Ausgleich und waren schließlich in der 53. Minute durch Kevin Skiba erfolgreich, der bereits sein 27. Saisontor erzielte. Danach war das Spiel völlig offen, doch die Wildenheider nutzten ihre Chance in der 74. Minute. Holly flankte auf Turturro, der mit dem Kopf sein zweites Tor erzielte. Die "Rothosen" warfen zwar noch einmal alles nach vorne, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich.

TSV Bad Staffelstein -
SC Sylvia Ebersdorf 1:0 (1:0)

Die Partie begann mit einem Überraschungstor. Einen hohen Ball verlängerte der Staffelsteiner Simon Fischer, Dennis Schunke stand goldrichtig und netzte ungestört zur 1:0-Führung der Gastgeber ein. Ab der 10. Minute mussten die Ebersdorfer mit einem Mann weniger auskommen, denn Tayfun Peker wurde wegen einer Tätlichkeit zum Duschen geschickt. Trotz der Unterzahl drückten die Gäste den TSV Staffelstein, der sich aufs Kontern beschränkte, in die eigene Hälfte, ohne sich eine nennenswerte Chance herauszuspielen. In der 31. Minute brannte es im TSV-Strafraum, als der Ebersdorfer Jakob Engelmann einen Freistoß gefährlich auf das Tor brachte und den Staffelsteiner Keeper Sebastian Titze zu einer Glanzparade zwang. Den Nachschuss schob Robert Aßmus, frei stehend über das Tor. Ein Schuss aus 20 Metern streifte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Querlatte des Ebersdorfer Gehäuses. Nach der Pause das gleiche Bild: Die Gäste drückten und die Heimelf verteidigte mit allen elf Spielern. Ebersdorf war aber weiter nicht in der Lage, sich klare Torchancen zu erarbeiten. Ab der 71. Minute waren die Mannschaftsstärken dann wieder ausgeglichen, denn Maximilian Dietz musste ebenfalls nach einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen. Die Sylvianer warfen nun alles nach vorne, aber der Ausgleich wollte nicht gelingen. Mit vereinten Kräften brachten die Hausherren das glückliche 1:0 über die Zeit.

Spvg Ahorn -
FC Coburg II 4:2 (2:1)

Von Beginn an wussten beide Mannschaften, um was es ging und gaben alles. Die Gäste versuchten es mit spielerischen Mitteln, während die Hausherren das Spiel mit vollem Kampfeinsatz angingen. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase war es Nausch, der Albrecht bediente und dieser überlegt zur 1:0-Führung der Ahorner abschloss (20.). In der 32. Minute kamen die Gäste zum Ausgleich, als nach einem Stellungsfehler in der Ahorner Hintermannschaft Sener zur Stelle war. Den Hausherren gelang es in der Folge, sich die besseren Torchancen zu erspielen. Nach einem Kiutra-Freistoß konnte der Gästekeeper den Ball nur abprallen lassen, Stegner schaltete am schnellsten und schoss den Ball zum 2:1-Halbzeitstand in die Maschen. In der 59. Minute war es wieder Nausch, der sich einen Ball stark erlief und Albrecht bediente. Dieser ließ dieses Mal den Torwart stehen und schob den Ball anschließend zum 3:1 ins leere Tor (59.). Elf Minuten später bekamen die Gäste einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen, den Schoder sicher zum 2:3-Anschlusstreffer verwandelte. Die Gastgeber hatten viele Chancen, nutzten aber keine zur Entscheidung. Die Schlüsselszene gab es erst in der Nachspielzeit. Erst hielt Heimtorhüter Warth einen gefährlichen Schuss von Sener, und im direkten Gegenzug machte Diaz den Deckel auf den Sieg, als er einen Konter erfolgreich für die Gastgeber zum 4:2-Endstand abschloss.

TSG Niederfüllbach -
SV Heilgersdorf 0:1 (0:0)

Die 130 Zuschauer sahen eine kampfbetonte Partie mit vielen Torraumszenen, die aber nur selten wirklich gefährlich waren. Ein Aufreger aus Niederfüllbacher Sicht in der ersten Halbzeit war das klare Handspiel eines Heilgersdorfers im eigenen Strafraum. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. M. Schmidt zog fast an der Mittellinie ab und der Fernschuss senkte sich über TSG-Torwart Rädlein in die Maschen. Beide Teams steigerten ihr Engagement nochmals. Freistöße, Gelbe Karten und manche Nickligkeiten auf beiden Seiten folgten, aber kein Tor mehr. Der TSGler Rothaug kassierte eine Gelb-Rote Karte.

DJK Lichtenfels -
TSV Pfarrweisach 2:9 (1:4)

Wenig hatten die Lichtenfelser gestern Abend der Übermacht ihres Gastes entgegenzusetzen. Die Pfarrweisacher präsentierten sich in prächtiger Offensivlaune. Vier Treffer steuerte allein Daniel Schneidawind bei, zwei jeweils Dominik Och und Florian Pecht. - Tore: 0:1 Kaiser (12.), 0:2 Schneidawind (17.), 0:3 Schneidawind (28.), 1:3 Hurec (37.), 1:4 Pecht (44.), 1:5 Schneidawind (47.), 1:6 Och (61.), 2:6 Schwalb (65.), 2:7 Och (68.), 2:8 Pecht (75.), 2:9 Schneidawind (88.).

TV Ebern -
Großgarnstadt 2:1 (1:1)

Einen Arbeitssieg fuhren die Eberner ein. Das Geschehen spielte sich weitgehend zwischen den Strafräumen ab, zumal die Teams viel mit langen Bällen operierten. In der 10. Minute fiel die Großgarnstadter Führung durch Jürgen Neumanns platzierten Schuss ins lange Eck. Zehn Minuten später war es Matze Schmidt, der nach gekonnter Vorarbeit des gut aufgelegten Julius Zettelmeier den Ball über die Linie drückte. In der 48. Minute schon gelang die Entscheidung durch Zettelmeier per Kopfball auf Vorarbeit von Frank Geus.

TSVfB Krecktal -
Coburg Locals 2:1 (1:1)

Ein hartes Stück Arbeit für die Krecktaler, ehe der Sieg perfekt war. Mit den Coburgern stellte sich der erwartet spielstarke Gegner vor. Den besseren Start hatten die Hausherren, die durch Maximilian Tranziska bereits in der 5. Minute zur Führung kamen. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem Ausgleich durch Wandrei kurz vor der Pause. Die zweite Hälfte gehörte den Gastgebern, die in der 70. Minute durch Tranziska mit dem 2:1 belohnt wurden.