Zur ersten Leichtathletik-Meisterschaft der Saison 2018, der nordbayerischen Hallenmeisterschaft in der Fürther LAC-Halle, waren 360 Sportler aus 55 Vereinen vertreten. Darunter auch sechs Athleten aus dem Kreis Oberfranken West, die sich zum Teil in einer starken Frühform präsentierten.
Allen voran die beiden Nachwuchssportler des TSV Scheuerfeld, Michelle Schmalz und Nils Schäfer, beide U18, sowie Senior Karl Dorschner vom TV 48 Coburg. Michelle Schmalz, die den Weitsprung mit feinen 5,36 Metern für sich entschied, machte es spannend.

Bis zum fünften Versuch lag sie im Feld der 20 Konkurrentinnen "nur" auf Platz 4 mit 5,12 Metern. Beim letzten Versuch unterstrich sie ihre Nervenstärke und so war die Freude über ihren Titel groß.
Nils Schäfer entschied sich im Herbst für eine der wohl anspruchsvollsten Sprungdisziplinen, dem Dreisprung. Mit 11,08 Metern und technisch sauber durchgeführten Sprüngen gewann der Scheuerfelder den Titel dieser "Nordbayerischen" mit großem Abstand.

Seine Vereinskollegin Clara Wölfel (U18) erwischte keinen guten Tag. Über 60 Meter schied sie im Vorlauf aus, beim Weitsprung kam sie mit dem Anlauf nicht zurecht und fabrizierte sechs Fehlversuche.


Dorschner bereits gut in Form

Karl Dorschner, amtierender Seniorenwelt- und Europameister der M65, zeigte gleich beim ersten Start der neuen Saison eine Spitzenleistung. Über 200 Meter lief er hervorragende 27,36 Sekunden. Außerdem war der Lichtenfelser Nikolas Knaus am Start, der im Weitsprung der Männer mit 6,03 Metern Platz 6 erreichte. Der unverwüstliche Walter Götz vom LAV Neustadt war im Vorlauf über 60 Meter mit 67 Jahren der älteste Starter. Seine Zeit: 9,51 Sekunden.