Entschieden ist die Aufstiegsfrage in der Fußball-Kreisliga Coburg auch nach 28 Spieltagen noch nicht, aber der SC Sylvia Ebersdorf hat zumindest einen großen Schritt Richtung Bezirksliga gemacht. Der 2:0-Heimsieg gegen den SV Heilgersdorf war glanzlos, aber verdient. Gut für die Sylvianer war das 1:1-Remis im Spitzenspiel zwischen Ketschendorf und Pfarrweisach. Mit einem Sieg in Pfarrweisach am nächsten Sonntag kann die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth den Aufstieg perfekt machen.

Den sicheren Abstieg dagegen musste die TSG Niederfüllbach hinnehmen, die im Kellerduell bei Neustadt/Wildenheid zwar alles in die Waagschale warf, aber am Ende mit 2:3 verlor. Der TBVfL, der FC Coburg II (2:0-Sieg gegen die Locals) und die Spvg Ahorn (3:2-Sieg gegen Ebern) werden nun den zwölften Platz, der den sicheren Ligaverbleib garantiert, unter sich ausmachen.

SV Ketschendorf -
TSV Pfarrweisach 1:1 (1:1)

Bereits die erste Minute des Spitzenspiels hatte es in sich, zuerst hatte die Buchberg-Elf vor 150 Zuschauern die Chance zur Führung, dann hatten die Gäste um direkten Gegenzug eine Möglichkeit. Nachdem sich Pfarrweisach zunächst nervös präsentierten, wurden sie ab der 20. Minute immer stärker. Folgerichtig erzielte Florian Pecht die Führung für die Gäste (26.). Fünf Minuten später bewahrte der Ketschendorfer Torhüter Heiko Brückner mit einer Glanzparade vor einem höheren Rückstand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte Fabian Griebel mit einem sehenswerten Freistoß den 1:1-Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit waren Torszenen lange Zeit Mangelware, die Bedeutung des Spiels war den nervösen Kontrahenten anzusehen. Beide Teams erhöhten erst in der Schlussphase die körperliche Präsenz, was in der 79. Minute zu einer Roten Karte für den Pfarrweisacher Daniel Schneiderwind führte. Ketschendorf drückte nun auf die Führung, doch der Erfolg blieb aus. Am Ende ein gerechtes Unentschieden der beiden Kreisliga-Topteams.

SC Sylvia Ebersdorf -
SV Heilgersdorf 2:0 (1:0)

Der Tabellenführer setzte sich in einer durchwachsenen Partie mit 2:0 durch. Die Führung für die Gastgeber erzielte Robert Aßmus in der 29. Minute, nachdem er mit einem langen Ball bedient wurde, sich gegen Toni Schleicher durchsetzte und den Ball am Gästetorwart Ralf Baum ins Tor schob. In der zweiten Halbzeit nahm das Spiel mehr Fahrt auf, beide Mannschaften hatten gute Torchancen. Effizienter waren dabei die Ebersdorfer. In der 71. Minute wurde Tayfun Peker mit einem langen Pass auf die Reise geschickt. Pekers anschließender Querpass in den Strafraum konnte kein Heilgersdorfer den Ball richtig klären und Markus Siller schoss den Ball aus 14 Metern zum 2:0 ins Netz. Der Heimsieg geht unter dem Strich in Ordnung, wobei die Gäste in keiner Phase aufgesteckt und bis zum Schluss fair gekämpft haben. ce

FC Coburg II -
Coburg Locals 2:0 (0:0)

Das Stadtderby gegen die Coburg Locals haben die jungen Vestekicker mit zwei späten Toren für sich entschieden und damit ein weiteres Schrittchen in Richtung Klassenerhalt geschafft. Zum Matchwinner avancierte dabei letztlich FCC-Legende David Reich, der wenige Minuten nach seiner Einwechslung das 1:0 erzielte und sein Team damit auf die Siegesstraße schoss.
Zuvor hatten sich die beiden Mannschaften ein zähes Ringen um jeden Meter geliefert. Coburg tat mehr für das Spiel, Chancen waren jedoch auf beiden Seiten Mangelware. Die besten Einschussgelegenheiten boten sich den Locals kurz nach dem Seitenwechsel, doch FCC-Keeper Luis Krempel parierte jeweils großartig. Die Vestekicker um den kampfstarken Kapitän Marc Parchent hatten mit Reich den Top-Trumpf in der Hinterhand, den ihr überzeugend aufspielender Spielertrainer Erik Vetter in Minute 73 auf das Feld schickte. Acht Minuten später saugte der Vollblutstürmer einen langen Ball förmlich an, ließ zwei Gegenspieler unnachahmlich aussteigen und schob überlegt zur Führung ein. Den Deckel drauf machte dann Nils Schoder, der ein Solo durch das Mittelfeld mit einem wuchtigen 18-Meter-Linksschuss zum 2:0 abschloss (86.).

TSV Bad Rodach -
TSVfB Krecktal 0:3 (0:1)

Die bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber kamen vonBeginn an nicht in die Partie, die Gäste aus Krecktal waren über die kompletten 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. In der 23. Minute gingen die Gäste durch Marco Weikard in Führung. Acht Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Krecktal in Person von Robin Helmprobst mit dem 2:0 bereits für klare Verhältnisse. Erst jetzt bäumten sich die Rodacher "Löwen" etwas auf und hatten durch Yannik Hermann zwei gute Möglichkeiten. Doch im letzten Moment waren Krecktaler Abwehrspieler zur Stelle. In der 87. Minute konterten die Gäste die Rodacher klassisch aus und erhöhten durch Simon Gilbricht auf 3:0.
Spvg Ahorn -
TV Ebern 3:2 (1:1)

Ahorn begann das Spiel vor 80 Zuschauern druckvoller, während die Gäste sich mehr auf lange Bälle beschränkten. Dominik Kieser war es dann, der einen Fehler in der Eberner Hintermannschaft ausnutzte und das 1:0 markierte. Diese Führung sollte aber nicht lange Bestand halten. Nach einem langen Ball waren sich die Ahorner nicht einig. Dies bestrafte der Eberner David Kraft zum 1:1-Ausgleich. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser aus der Kabine und erzielten durch Moritz Korn das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:2. Nun wachten die Ahorner wieder auf und erspielten sich Feldvorteile. Nach einem langen Kieser-Einwurf netzte Danny Heinze zum 2:2 ein. Nun war das Spiel wieder offen. Erst scheiterten die Gäste mit einem schön getretenen Freistoß am Pfosten, auf der anderen Seite konnte Jonas Domscheit mit einem strammen Schuss den starken Gästekeeper nicht überwinden. In der 90. Minute sollte es dann aber doch noch für die Ahorner klappen. Der eingewechselte Lukas Hartan köpfte eine schöne Flanke von Domscheit mit dem Kopf zum 3:2-Führungstreffer ein.

VfB Einberg -
SV Großgarnstadt 2:5 (2:3)

Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß und erzielten bereits nach zwei Minuten den Führungstreffer. Luca Skiba war Nutznießer, als sein Bruder Kevin den Ball nicht im Tor unterbrachte und er den Abpraller nur noch einschieben musste. Großgarnstadt hatte sich noch nicht erholt, als erneut Luca Skiba einen Angriff im Zusammenspiel mit seinem Bruder zum 2:0 nutzte. Großgarnstadt fand nun etwas besser ins Spiel und verkürzte nach 24 Minuten auf 1:2. Jürgen Neumann traf mit einem direkt verwandelten Freistoß. Bereits vier Minuten später war es wieder eine Standardsituation, die zum Ausgleich führte. Ein Eckball von Neumann wurde per Kopf von David Schmitt zum 2:2 verwertet. Der SVG drückte weiter und ging tatsächlich noch mit einer Führung in die Kabine. Patrick Wittmann schob den Ball in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach einer sehr schönen Kombination ein. Nach der Pause versuchte Einberg den Ausgleich zu erzielen, doch blieben Großchancen aus. Die Gäste dagegen blieben stets mit Kontern gefährlich. Der Großgarnstadter Sebastian Knoch erhöhte nach einer Stunde auf 4:2. Als der Einberger Lukas Fischer in der 68. Minute Gelb-Rot gesehen hatte, schwanden die Hoffnungen der Rothosen. In der 73. Minute war es wieder Knoch, der einen VfB-Abwehrfehler eiskalt ausnutzte, Nico Bonczek keine Chance ließ und auf 5:2 erhöhte.

TBVfL Neustadt/Wildenheid -
TSG Niederfüllbach 3:2 (1:0)

Der Gast aus Niederfüllbach rangierte vor dem Spiel auf dem ersten Abstiegsplatz, der heimische TBVfL auf dem ersten Relegationsplatz. Dementsprechend waren beide Teams stets bemüht, auf Sieg zu spielen. In der ersten Hälfte machten die Puppenstädter das Spiel und gingen in der 15. Minute durch Kapitän Fabian Holland nach einem Torwartfehler in Führung. Infolgedessen kam kein Team zu nennenswerten Gelegenheiten. Nach dem Wechsel brachte direkt der erste Angriff das 2:0. Holland brachte eine Flanke auf Maurizio Turturro, dieser verwertete eiskalt gegen die Laufrichtung des Keepers. Niederfüllbach gab sich trotz allem nicht auf und kam in der 68. Minute durch Christian Fischer zum Anschluss, ehe Cosmin Enuta in der hitzigen Schlussphase aus dem Gewusel heraus zum 2:2 ausglich(82.). In den letzten Minuten merkte man, dass es für beide Teams um alles geht - mit glücklicherem Ende für die Wildenheider. In der letzten Aktion des Spiels brachte Turturro eine flache Hereingabe auf Fabio Cannone, der den Ball aus 16 Metern in die Maschen beförderte.

TSV Staffelstein -
DJK Lichtenfels 0:1 (0:0)

Die TSVler lauerten auf Kontermöglichkeiten, denn schließlich war die DJK auf Punkte aus. Jedoch ging diese Rechnung nicht auf. Die Lichtenfelser bestimmten weitgehend die Partie. Die Mehrzahl der Chancen lag bei den Gästen. Doch Tobias Zipprich (7.) und Aleksander Hurec (22., 8.) scheiterten jeweils an TSV-Torwart Sebastian Titze. Eine der wenigen Möglichkeiten für die Staffelsteiner war ein Kopfball von Simon Fischer (23.). Das gleiche Bild bot sich in der zweiten Halbzeit: Die DJK agierte. In der 52. Minute sprach Schiedsrichter Johannes Fröba den DJKlern einen Foulelfmeter zu, den Maurice Koch zum 0:1 verwandelte. Erst in den letzten 15 Minuten besann sich der TSV und erarbeitete sich vermehrt Gelegenheiten, doch die Angriffe spielten die Gastgeber nicht konsequent zu Ende.