Egal, wie die Landtagswahl am 14. Oktober ausgeht: Im Stimmkreis Coburg werden so oder so gleich zwei Ären zu Ende gehen. Denn sowohl der CSU-Landtagsabgeordnete Jürgen W. Heike als auch seine SPD-Kollegin Susann Biedefeld treten nicht mehr an. Um ihre Nachfolge gibt es ein ordentliches Gedrängel, denn nicht weniger als zehn Direktkandidaten stellen sich zur Wahl - sogar von der Bayernpartei und der Partei "Die Franken". Doch nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Kandidaten macht diese Wahl zu einer ganz besonders spannenden Wahl in Coburg - und deshalb stand für die Organisatoren des Regionentalks auch sehr schnell fest, der Wahl einen eigenen Abend zu widmen: Am Mittwoch, 19. September, stellen sich die Direktkandidaten der acht etablierten Parteien im Kongresshaus. Kostenlose Eintrittskarten können ab sofort bestellt werden (siehe dazu Infos am Textende).

Die CSU schickt mit Martin Mittag den Bürgermeister der Stadt Seßlach ins Rennen. Um es tatsächlich nach München zu schaffen, muss er das Direktmandat gewinnen - über die Landesliste seiner Partei kann keine Absicherung erfolgen.

Die SPD setzt auf Michael Busch, der nach zehn Jahren als Landrat einen Wechsel nach München anstrebt. Er wurde mit einem sehr guten Listenplatz abgesichert. Wenn allerdings der landesweite Sinkflug der Bayern-SPD anhält, könnte es trotzdem knapp werden für ihn. Deshalb wäre er mit dem Gewinn des Direktmandats auf der sicheren Seite.

Bei den Grünen tritt Ina Sinterhauf. 2014 hatte sie nur um wenige Stimmen den Einzug in den Coburger Stadtrat verpasst - nun will sie mit ihrer Kandidatur mithelfen, dass ihre Partei ein gutes Ergebnis auf Landesebene holt. Auch die Freien Wähler setzten mit Maria Preißler auf eine Frau. Ein Wiedersehen gibt es mit Martin Böhm: Der Coburger AfD-Chef, der 2017 bereits für den Bundestag kandidiert hatte, bewirbt sich nun um ein Mandat im Landtag. Und weil er gleichzeitig Spitzenkandidat seiner Partei in Oberfranken ist, steht fest: Sobald die AfD landesweit den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde und damit erstmals in den Landtag schafft, ist auch Böhm "drin".

Solche Perspektiven hat Ulrich Herbert nicht. Er tritt für die FDP an und kämpft für ein bestmögliches Ergebnis der Liberalen. Florian Bätz aus Kronach tritt für die Linken an. Die ÖDP wären die einzigen, die (zumindest theoretisch) sicherstellen könnten, dass - nach der langen Ära von Albert Koch, Walter Knauer (beide SPD) und zuletzt Jürgen W. Heike - auch weiterhin ein Abgeordneter aus Neustadt im Landtag sitzt: Sie schicken nämlich den Neustadter Stadtrat Thomas Büchner ins Rennen.

Kurzum: Es wird spannend - und sowohl bei der Wahl am 14. Oktober als auch beim Regionentalk am 19. September.


Ab sofort gibt's kostenlose Karten!

Diskussion "Auf den Punkt. Der Regionentalk der Sparkasse Coburg - Lichtenfels", die Diskussionsveranstaltung von Coburger Tageblatt, Radio Eins, iTVCoburg und der Sparkasse Coburg - Lichtenfels, gibt es das nächste Mal wieder am Mittwoch, 19. September,. Unter dem Titel "Coburg wählt - wer soll für uns nach München?" geht es um die bevorstehende Landtagswahl. Beginn ist um 19 Uhr im Kongresshaus in Coburg (Einlass ab 18.30 Uhr).

Podium Auf dem Podium nehmen bei unserer Diskussionsveranstaltung insgesamt acht Direktkandidaten des Stimmkreises Coburg Platz: Martin Mittag (CSU), Michael Busch (SPD), Ina Sinterhauf (Grüne), Maria Preißler (FW), Martin Böhm (AfD), Florian Bätz (Linke), Ulrich Herbert (FDP) und Thomas Büchner (ÖDP). Die Moderation haben die Redaktionsleiter Thomas Apfel (Radio Eins) und Oliver Schmidt (Coburger Tageblatt).

Karten Kostenlose Eintrittskarten für den Talk sind ab sofort erhältlich unter www.sparkasse-co-lif.de/ticketshop oder telefonisch unter 09561 70-0 oder 09571 15-0.