Für die Versorgung von Industriebetrieben und rund 560 privater Hausanschlüsse mit umweltfreundlichem Erdgas sind in der Kerngemeinde 30 Kilometer Versorgungs- und Anschlussleitungen unter der Oberfläche verlegt. Per Konzessionsvertrag mit dem in Regensburg stationierten Energieunternehmen Bayernwerk Netz GmbH hat die Kommune ihre sichere Versorgung für die nächsten 20 Jahre festgeschrieben und Konzessionsabgaben für die Gemeindefinanzen gesichert. Gegenwärtig bewegt sich der Jahresbedarf um die 13,5 Millionen Kilowattstunden. Zur Netzausstattung gehören vier Verteil- und drei Abgabestationen im Bereich der Stammgemeinde.

Zur Klärung letzter Details und rechtsverbindlicher Unterzeichnung des umfangreichen (vom Gemeinderat bereits befürworteten) Vertragswerks mit extrem langer Laufzeit hatten sich auf Einladung von Bürgermeister Michael Keilich (CSU) Bayernwerk-Kommunalkundenbetreuer Christian Ziegler und Bernd Göttlicher (Leiter Kommunen und Kooperationen Oberfranken) im Sitzungssaal des Rathauses eingefunden. Damit räumt die Gemeinde dem Energienetzbetreiber formal das Recht ein, das Gasnetz auf ihrem Gebiet zu betreiben sowie Versorgungsanlagen und Leitungen auf gemeindlichen Wegen und Grundstücken zu errichten.

Als größter regionaler Strom- und Gasnetzbetreiber in Bayern steht das Unternehmen für eine sichere Energieversorgung der Bürger im Freistaat. "Für das Unternehmen Bayernwerk bedeutet die Vertragsunterzeichnung in Sonnefeld einen großen Vertrauensbeweis", erklärte Bernd Göttlicher abschließend.