Tolle Neuigkeiten für Schüler im Coburger Land: Nicht mehr nur der Schulweg ist für den Großteil der Schüler aus dem Coburger Land künftig kostenlos. Vielmehr können sie ab September auch am Nachmittag, am Wochenende und in den Ferien kostenfrei Bus fahren. Dennis Flach, Sachbearbeiter Verkehrswesen und ÖPNV am Landratsamt Coburg, und Landrat Sebastian Straubel erklären, wie das funktioniert.

Für die Schülerinnen und Schüler, die im Coburger Land mit dem Bus fahren, verändert sich im neuen Schuljahr etwas. Was genau?

Dennis Flach: Genau, die Schülerinnen und Schüler im Coburger Land fahren ab September mit ihrer OVF-Schülerkarte nicht mehr nur kostenfrei von zu Hause in die Schule und zurück. Vielmehr können sie damit ab 13 Uhr an den Wochenenden und auch in den Ferien sogar ganztags kostenfrei mit dem Bus nach Coburg Stadt und durch das komplette Coburger Land fahren.

Es gibt ja auch Schülerinnen und Schüler, die für ihren Schulweg mit Agilis oder der Deutschen Bahn fahren. Gilt das für diejenigen auch?

Dennis Flach: Ja, das gilt auch für die Schüler, die mit der Deutschen Bahn oder Agilis zur Schule kommen. Mit ihrer Fahrkarte können sie auch am Nachmittag, am Wochenende und in den Ferien mit den Bussen der OVF fahren. Genauso gilt das auch für die Schülerinnen und Schüler aus dem Coburger Land, die einen Bus der Omnibus Verkehrsgesellschaft Sonneberg/Thüringen nutzen. Und selbstverständlich auch für die Schüler, die ihre Schüler-Fahrkarte bereits selbst zahlen müssen, wie das ab der elften Jahrgangsstufe ja der Fall ist. Auch sie müssen für Busfahrten außerhalb ihres Schulweges nicht mehr zusätzlich zahlen.

Was müssen die Schüler tun, um sich sozusagen auszuweisen, dass sie auch außerhalb ihres Schulweges kostenlos mit dem Bus im Coburger Land unterwegs sein dürfen?

Dennis Flach: Sie zeigen dem Busfahrer ganz einfach ihre Schülerkarte - egal ob von OVF, Agilis, Deutsche Bahn oder OVG - vor. Diese gelten dann in allen Bussen der OVF - wie gesagt, für den Schulweg sowieso, und neu eben auch täglich ab 13 Uhr, an den Wochenenden und in den Ferien sogar ganztags.

Für wen gilt das Angebot dann nicht?

Dennis Flach: Für diejenigen, die mit dem freigestellten Schülerverkehr unterwegs sind. Das betrifft hauptsächlich Grundschüler und liegt daran, dass für diesen sogenannten freigestellten Schülerverkehr die Städte und Gemeinden selbst verantwortlich sind.

Das Ganze gilt für Fahrten mit den OVF-Bussen. Zugfahrten außerhalb des Schulwegs oder das Fahren mit dem Stadtbus der SÜC bleiben auch für die Schüler aus dem Landkreis kostenpflichtig - sofern sie nicht in der Stadt zur Schule gehen und einen Stempel der Verkehrsgemeinschaft Coburg haben.

Herr Landrat - während die Schülerinnen und Schüler durch dieses Angebot künftig Geld sparen, kostet der Schülerverkehr den Landkreis künftig wohl etwas mehr. Warum macht der Landkreis Coburg das Ganze?

Sebastian Straubel: Wir wollen den öffentlichen Personennahverkehr stärken. Das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel hat viele Vorteile, insbesondere für die Umwelt. Das wirkt sich auf die -Bilanz besser aus, als wenn jeder einzeln mit dem Auto unterwegs ist. Um den ÖPNV in der Region attraktiver zu gestalten, haben wir noch einige Schritte vor uns.

"Etwas mehr Freiheit"

Das Angebot für die Schülerinnen und Schüler, auch außerhalb ihres Schulweges kostenlos Bus fahren zu können, ist einer davon. Einer, der sowohl ihnen als auch ihren Eltern, die die Kinder ja oft außerhalb des Schulweges noch zu Hobbys, Freunden etc. fahren, etwas mehr Freiheit verschafft. Und als Schüler kann man - das weiß ich aus eigener Erfahrung, ich war ja auch mal einer - sicher jeden Euro Taschengeld, den man übrig hat, gut gebrauchen.

Die Fragen stellte

Corinna Rösler.