Schmerzende Beine, geschwollene Füße und Erschöpfung nahmen rund 380 Läufer in Kauf, um beim neunten Medical-Park-Marathon dabei zu sein. Aber am Tag der Deutschen Einheit war im Rodachtal auch Zeit und Platz für die Freunde der langsameren Fortbewegung. Somit war das Sportheim neben der Reithalle in Gauerstadt zugleich die Endstation für den 17. Thüringisch-Fränkischen Wandertag und Verpflegungsstation für die Läufer des Marathons.
Engagierten Einsatz zeigten dabei die ehrenamtlichen Helfer des LTV Gauerstadt, die sich eine Menge Arbeit freiwillig selbst auferlegt hatten. Bemerkenswerte Teilnehmerzahlen waren bei beiden Veranstaltungen zu verzeichnen:
Rund 250 Wanderer aus Bad Rodach, Straufhain, Heldburg und anderen Gemeinden aus dem angrenzenden Landkreis Hildburghausen trafen sich nach der Sternwanderung in Gauerstadt und konnten die 380 Läufer dabei beobachten, wie sie auf dem Weg zur Kurklinik einen kurzen Halt für ein Erfrischungsgetränk einlegten. Mit viel Beifall unterstützten die Wanderer die Langstrecken-Athleten sogar während des Rennsteig- und des Frankenliedes. Angestimmt wurden die Lieder von den beiden Schirmherren Landrat Michael Busch (SPD) und Horst Gärtner, dem ehrenamtlichen stellvertretenden Landrat aus Straufhain.
Jutta Schmidt vom Kur- und Tourismusverein Bad Rodach und Wanderwart Heinrich Adam Püls wählten anlässlich des Jubiläums von Gauerstadt eine Route, die an besonderen Orten vorbeiführte. Vom Start am Hotel Alt-Rodach ging der Streckenverlauf am Waldbad vorbei, Richtung Spanierteich nach Gauerstadt.

Nur 15 Läufer kamen nicht ins Ziel

Während der Wanderpausen gab es Informationen über die Grenzöffnung, den Medical-Park, über Gauerstadt und über das Dorf Billmuthhausen, das der innerdeutschen Grenze vollständig weichen musste. "Über diese Grenze hinweg, die uns für eine lange Zeit getrennt hat, treffen sich nun schon seit vielen Jahren die Nachbarn aus Oberfranken und Südthüringen. Die gemeinsamen Wanderungen haben nichts von ihrer Beliebtheit verloren", betonte Wanderwart Heinrich Adam Püls.
Für die Starter im Medical-Park-Marathon und Halbmarathon lautete hingegen die Devise, den Kraftakt über 42 Kilometer und über die halbe Distanz durchzustehen. Bewertet man die Staffeln nach den Einzelstarts, so haben 365 Läufer das Ziel erreicht. Die außergewöhnlich niedrige Ausfallquote - immerhin nur 15 Athleten - erreichte damit nur knapp ein Prozent aller gemeldeten Teilnehmer.
Das Ziel ebenfalls erreicht hat die IR-Bürgermeisterstaffel mit Hendrik Dressel (FW/Seßlach), Tobias Ehrlicher (SPD/Bad Rodach), Martin Finzel (Parteilos/Ahorn) und Christian Gunsenheimer (FW/Weitramsdorf), die ihr Durchhaltevermögen mit der Zeit von 3:50:21 Stunden unter Beweis stellten.