Im Rahmen seiner Wirtschaftsreise nach Oberfranken besuchte der bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer auch das Unternehmen Wöhner GmbH & Co. KG, Elektrotechnische Systeme, in Rödental. Dabei sprach er mit der Unternehmensführung über den Wirtschafts- und Designstandort Coburg und Umgebung.

Pschierer konnte sich davon überzeugen, dass sich Wöhner vor allem durch aktives Produktdesign erfolgreich als starke Marke ökonomisch nachhaltig mit nationaler und globaler Bekanntheit entwickelt. Im Gespräch mit den Geschäftsführern Frank Wöhner und Philipp Steinberger erfuhr Pschierer, wie Design den Unternehmenserfolg maßgeblich steigern kann.

Als Spezialist für elektrotechnische Sicherungssysteme in der Aufbau- und Sammelschienenmontage setzt das Unternehmen bereits seit Mitte der 1990er Jahre hohe Maßstäbe an seine Produkte, seine Gebäude und seinen Markenauftritt. Frank Wöhner, der das Unternehmen in dritter Generation führt, schilderte, wie er vor über 20 Jahren mit dieser Strategie Neuland in der Branche der Elektrotechnik beschritten hatte. Begleitet wird die Firma in Sachen Produktdesign ebenfalls seit 1994 von Professor Peter Nauman, naumann-design München. Seine Maxime sei stets die Unverwechselbarkeit der Wöhner-Produkte, gerade mit dem Ziel, sich von den Mitbewerbern zu unterscheiden; das stellte er in der Gesprächsrunde mit dem Minister, der Geschäftsleitung und weiteren Diskussionsteilnehmern heraus.

Der Wirtschaftsminister lobte Unternehmer und Designer und zeigte sich sichtlich beeindruckt: Dass Form, Farbe und Funktion so zueinander passen, habe er in dieser Perfektion noch nicht häufig erlebt.

Beim anschließenden Firmenrundgang gewährte Wöhner einen Blick in seine Fertigung. Pschierer lobte das mittelständische Unternehmen mit seinen hochmodernen Anlagen und Layouts für die gelungene Verbindung von Industrie-4.0-Ansätzen und Automatisierung. Über diese Anerkennung für den Standort Rödental sowie über den hohen politischen Besuch im Allgemeinen hat sich auch Rödentals Bürgermeister Marco Steiner gefreut. Am Abend besuchte Pschierer die Vollversammlung der IHK zu Coburg, um dort die gewonnenen Eindrücke mit weiteren Wirtschaftsvertretern der Region zu vertiefen.