"Radfahren und Klimaschutz sind zwei Themen, die sich hervorragend ergänzen und damit die besten Voraussetzungen für eine gemeinsame Aktion mitbringen." So steht es im gemeinsamen Vorwort von Oberbürgermeister Norbert Tessmer und Landrat Michael Busch. Bereits zum vierten Mal sind nun alle Bürger aus Stadt und Landkreis aufgefordert, aufs Fahrrad umzusteigen.

Für sich selbst und die Umwelt

Marita Nehring, die Organisatorin in Stadt und Landkreis, hat einen einzigen Wunsch: "Jeder soll seine Autoschlüssel, Busfahrkarte und Fahrradschloss nebeneinander legen und beim Verlassen des Hauses sein Fahrzeug überdenken. Je öfter er zum Fahrradschloss greift, umso mehr tut er für sich und seine Umwelt."
Unterstützt wird die ganze Aktion natürlich auch vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), und Edmund Ott war nun auch der Tourführer bei der Eröffnungsfahrt zur Pflanzkerwa nach Buch am Forst.

Jeden Donnerstag mit auf Tour

Trotz der großen Hitze haben sich einige Mitradler eingefunden, um die ersten Kilometer für die Statistik gemeinsam zu radeln.
Mit dabei ist Wolfgang Priesner und seine Frau, die das Fahrrad täglich nutzen, auch zur Freizeitgestaltung: "Wir gehen jeden Donnerstag mit auf Tour, und in unseren Urlauben haben wir bereits einige deutsche Flüsse abgeradelt."
Bereits 90 Teilnehmer sind im Portal gemeldet, aber die Veranstalter erhoffen sich natürlich noch einige Teilnehmer mehr.
Für die aktivste Gemeinde im Landkreis gibt es auch wieder eine Elektro-Tankstelle zu gewinnen. Die Gemeinde Dörfles-Esbach schickt deshalb auch gleich ihren Bürgermeister Udo Döhler mit auf die Strecke.

Die ersten 30 Kilometer

Der Bürgermeister erläutert seine Motivation: "Ich radle seit vier Jahren immer mit und will natürlich auch meine Bürger zur Fahrradnutzung animieren." Da konnten ihn und seine Mitfahrer eben auch die besonderen sommerlichen Temperaturen nicht von den ersten 30 Kilometern abhalten.