Deshalb nutzt die Gesellschaft der Musikfreunde Coburg diese Möglichkeit, um Versäumtes nachzuholen. Am Montag 21. Juni, erwarten die Musikfreunde im Kongresshaus die aus der Region stammende junge Pianistin Nina Scheidmantel zu einem Soloabend (Beginn: 19.30 Uhr).

Duo-Abend am 19. Juli im Kongresshaus

Außerdem ist am Montag, 19. Juli, 19.30 Uhr, das Duokonzert mit Zhuo Lu, der Solobratschistin des Landestheaters und dem Pianisten Antonio Grimaldi endlich an der Reihe, ebenfalls im Kongresshaus Rosengarten.

Nina Scheidmantel ist ehemalige Schülerin der Gymnasiums Albertinum. Bereits im Alter von 15 Jahren wurde sie in das Pre-College-Programm der Musikhochschule Würzburg aufgenommen, wo sie später bei Silke-Thora Matthies auch den Bachelor- und Masterstudiengang erfolgreich abschloss. 2017/18 studierte sie an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest.

Zahlreiche Meisterkurse bei namhaften Pianisten runden ihre Ausbildung ab. Zur Zeit absolviert sie ihr Konzertexamen in der Klasse von Ana Mirabella Dora. Bei den Musikfreunden war sie seit 2010 bereits dreimal zu hören. Sie gewann mehrere Preise bei deutschlandweiten Wettbewerben und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands Coburg und der Deutschen Johann-Strauss-Gesellschaft.

Mit diesem Konzert starten die Musikfreunde ein neues systematisches Projekt: "Focus Schumann". Die Klaviermusik von Robert Schumann in ihren verschiedenen Schaffensperioden soll das Zentrum dieser Konzertreihe bilden. Den Anfang macht Nina Scheidmantel mit den beiden Klavierzyklen "Papillons" und "Kreisleriana". Außerdem erklingt ein Stück von Franz Liszt und als Beitrag zum Beethoven-Zyklus der Musikfreunde dessen "Appassionata".

Tickets zum Preis von 25 Euro gibt es ab sofort bei der Buchhandlung Riemann, Markt 9, Coburg oder an der Abendkasse. Für Mitglieder der Musikfreunde Coburg besteht freier Eintritt. Bei limitiertem Platzangebot in Pandemiezeiten besteht freier Eintritt für Schüler und Studenten nur bei Restkarten an der Abendkasse.

Das Mitführen einer Maske ist obligatorisch. Es gelten Abstandsregeln und persönliche Registrierung. Bei stabiler Inzidenz unter 50 kann laut Gesetz auf den Nachweis von Cocid-19-Testung verzichtet werden.