Im Oktober 2004 war der Spielplatz an der Meininger Straße in Dörfles offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Knapp 13 Jahre später beschloss der Gemeinderat, eine Generalsanierung in Angriff zu nehmen. Jetzt konnet die Kinder das Areal stürmen.


Arbeitsgeräte versanken im Matsch


Einfach war das Unterfangen nicht, da Grundwasser und Regen immer wieder dafür sorgten, dass die Arbeitsgeräte im Matsch versanken, Fundamente untergingen und der Spielsand zu Treibsand mutierte. Die geplante Eröffnung im Sommer 2017 war dadurch nicht zu halten. Als jetzt der neu gestaltet Spielplatz offiziell freigegeben wurde, beschrieb Bürgermeister Udo Döhler (ÜPW) das Projekt mit den Worten: "Was lange währt, wird endlich gut."

Aufgrund der äußeren Umstände entschloss sich der Gemeinderat dazu, Spielgeräte aus Metall aufzustellen. "Holz würde wieder schnell abfaulen", meinte Döhler.


Eltern und Kinder durften mitreden


Leicht machte es sich die Gemeinde mit der Gestaltung des Spielplatzes nicht. Jugendpfleger Matthias Mauer erarbeitete in zwei Workshops mit Eltern und Kindern ein Konzept, das im Gemeinderat auf voll Zustimmung stieß.

Wie Udo Döhler wissen ließ, ist der Spielplatz an der Meininger Straße nach dem in der Schulstraße der zweite, der generalsaniert wurde. "Wir kommen damit unserer Verpflichtung, eine familienfreundliche Gemeinde sein zu wollen, voll und ganz nach", unterstrich der Bürgermeister. Im kommenden Jahr werde der Spielplatz an der Von-Thümmel-Straße folgen.

Die Kosten für das jüngste Projekt bezifferte er auf 71 000 Euro, wobei auf die Spielgeräte 46 000 Euro entfielen, der Rest floss in Montage (17 000 Euro) und flankierende Maßnahmen. "Die Kinder sind es uns wert", unterstich Udo Döhler.