Zielgruppe für das Berufsvorbereitungsjahr an der Staatlichen Berufsschule I Coburg sind Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Neben der beruflichen Orientierung und einem praxisnahen Berufsschulunterricht sollen die Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden. Die sozialpädagogische Betreuung wird hauptsächlich von den Kooperationspartnern durchgeführt. Mit dem Bestehen des Berufsvorbereitungsjahrs kann zudem mit dem Zeugnis der Berufsschule der Mittelschulabschluss erreicht werden.

Stellvertretender Schulleiter, Rolf Sander, beglückwünschte die Schüler der beiden Berufsvorbereitungsjahre zu ihrem erfolgreichen Abschluss und überreichte ihnen die Zeugnisse mit den besten Wünschen für ihren weiteren Lebensweg. Er betonte seine Überzeugung, dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur im Bereich der Berufsfindung weiterentwickelt hätten, sondern auch durch konkrete persönliche Erfahrungen mit der Arbeitswelt und der Berufsschule weitere soziale Kompetenzen erwerben konnten.

Dieser dynamische Prozess der Auseinandersetzung fördere eine stabile Persönlichkeitsentwicklung auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Das sei nicht zuletzt auch ein Verdienst der engagierten Lehrkräfte gewesen. Sein besonderer Dank gilt den Klassenlehrern Christine Schmitt und Christoph Fuchs. Auch Schulleiter Anton Staudigl und Rainer Maier, Geschäftsführer der Volkshochschule Coburg, gratulierten den Schülern zu ihrem erfolgreichen Abschluss.

Gut die Hälfte der Teilnehmer konnten in eine berufliche oder schulische Ausbildung vermittelt werden. Einige Schüler erhielten schon während ihrer Schulzeit einen Ausbildungsplatz angeboten.

Im neuen Schuljahr hat die Regierung von Oberfranken wieder zwei Klassen genehmigt. Anmeldung unter Telefon 09561/895000 oder schriftlich mit dem Anmeldeblatt auf der Homepage www.rast-bs.de der Schule.