In normalen Zeiten könnte das eine richtig tolle Sache sein: Alle, die Lust und Laune haben, packen sich einen Korb mit etwas Essen und Getränken, nehmen sich einen Klappstuhl und vielleicht sogar noch einen kleinen Tisch, und gemeinsam wird ein großes Picknick veranstaltet.

Aber: Die Zeiten sind aktuell leider nicht "normal". Bedingt durch die Corona-Pandemie gelten etliche gesetzliche Regelungen, die ein Zusammentreffen von mehreren Menschen nicht erlauben - ausgenommen sind lediglich politische Veranstaltungen wie zuletzt etwa die Mai-Kundgebung, für die dann aber strenge Auflagen gelten.

Rätselraten um den Verfasser

Um so mehr gibt es jetzt Wirbel um einen Aufruf, der seit dem Wochenende in den sozialen Netzwerken kursiert. Unter dem Titel "Spontanes Frühstückscafé" heißt es dort: "Bringt Stühle, Tische, Essen, Musik und gute Laune mit". Genannt wird auch eine Uhrzeit am kommenden Wochenende, zu der sich die Teilnehmer einfinden sollen - und zwar auf dem Coburger Schlossplatz.

Wer steckt hinter diesem Aufruf? Diese Frage konnte am Montag weder im Ordnungsamt der Stadt Coburg noch bei der Polizeiinspektion Coburg jemand beantworten. Ernst genommen wird der Aufruf aber sehr wohl. Denn: Ein solches Treffen wäre illegal - und das noch nicht einmal nur wegen Corona.

Das Ordnungsamt teilte auf Anfrage des Coburger Tageblatts mit, dass fürs kommende Wochenende keine Veranstaltung auf dem Schlossplatz "angezeigt", also offiziell angekündigt ist. Alleine schon deshalb kann auch gar keine Genehmigung vorliegen. Die wäre aber selbst außerhalb von Corona-Zeiten immer zwingend erforderlich, weil es sich beim Coburger Schlossplatz um "öffentlichen Verkehrsgrund" handelt. Sprich: Weil über den Schlossplatz nicht nur öffentliche Geh- und Radwege verlaufen, sondern vor allem auch Rettungszufahrten, muss bei einer Nutzung immer aufgezeigt und sichergestellt werden, dass diese Wege und Zufahrten nicht blockiert werden.

Doch selbst wenn ein Veranstalter diese Dinge beachten würde: In Corona-Zeiten gelten noch ein paar andere Regeln, die eine solche Zusammenkunft sowieso unmöglich machen. Allen voran gilt ja nach wie vor die strenge Kontaktbeschränkung, wonach sich ein Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen darf. Kurzum: Ein Groß-Picknick auf dem Schlossplatz kann und darf es bis auf weiteres nicht geben.

Neue "Hot Spots" im Stadtgebiet

Das Ordnungsamt der Stadt hat die Coburger Polizei bereits über den dubiosen Aufruf zum "Frühstückscafé" informiert. Dort bereitet man sich darauf vor, zur anvisierten Uhrzeit am kommenden Wochenende ein besonders waches Auge auf das mögliche Geschehen auf dem Schlossplatz zu haben.

Grundsätzlich war die Lage an den "klassischen" Ausflugszielen wie Schlossplatz, Hofgarten und auch Goldbergsee zuletzt eher ruhig, wie Polizeisprecher Stefan Probst dem Tageblatt am Montag sagte. Während es dort nur "den einen oder anderen Fall" gegeben habe, der beanstandet werden musste, seien im Zuge der Corona-Pandemie einige völlig neue "Hot Spots" im Stadtgebiet entstanden. Zwei befinden sich in unmittelbarer Nähe von Fastfood-Restaurants, wo sich vor allem junge Menschen gerne und oft auch in größerer Gesellschaft aufhalten. Die Coburger Polizei schaut an diesen Orten inzwischen regelmäßig vorbei, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. Stefan Probst betont aber auch, dass die Polizeibeamten angehalten sind, stets "mit Fingerspitzengefühl" vorzugehen.