Wohnhausbrand löste Verpuffung in Oberfranken aus: Am Donnerstagabend (03.09.2020) brach in Grub am Forst, Landkreis Coburg, ein Feuer im Keller eines Wohnhauses aus. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken berichtete, wurden gegen 17.20 Uhr die Einsatzkräfte alarmiert.

Nach ersten Informationen der Polizei waren etwa 140 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, vom Rettungsdienst und der Polizei am Einsatz beteiligt. Während der Löscharbeiten kam es zu einer Verpuffung, die wie auf Bildern des Vorfalls zu erkennen ist, sogar ein Dachfenster des Hauses beschädigte.

Kellerbrand im Landkreis Coburg: 140 Einsatzkräfte für Löscharbeiten vor Ort

Bisher gibt es keine Hinweise auf Brandstiftung, möglicherweise war ein technischer Defekt der Auslöser für das Feuer. Das Feuer entstand nach ersten Erkenntnissen aufgrund eines technischen Defekts der Speicherbatterie der Photovoltaikanlage des Wohnhauses. Die Brandfahnder der Kriminalpolizei Coburg ermitteln.

Zwei der Bewohner wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, ansonsten gab es keine Verletzten. Der Schaden, den der Brand und die Verpuffung verursacht haben, wird vorerst auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt, maximal 100.000 Euro. 

Die Feuerwehren aus Grub am Forst, Niederfüllbach, Oberfüllbach, Zeickhorn, Ebersdorf bei Coburg, Ahorn und Creidlitz übernahmen die Löscharbeiten. Die Kriminalpolizei Coburg übernimmt die weiteren Ermittlungen zur Ursache des Feuers.