In diesem Jahr beginnt die Gemeinde Weitramsdorf mit den Sanierungen der maroden Brücken, die sich im Gemeindegebiet befinden. Wie Bürgermeister Wolfgang Bauersachs (BfB) den Räten am Montagabend mitteilte, werde als Erstes die große Brücke im Gemeindeteil Altenhof, die über den Tambach führt, erneuert. Während der Baumaßnahme, so Bauersachs, werde die Brücke für den Verkehr komplett gesperrt. Diese Komplettsperrung sei ab dem 29. Mai geplant. Etwa vier Wochen werden laut Bauersachs die Arbeiten an der Brücke andauern. Für die Fußgänger werde in dieser Zeit ein Übergang geschaffen, sagte Bauersachs. Für den ansässigen Landwirt werde die Zufahrt weiter möglich sein. Ansonsten werde der Verkehr umgeleitet. "Wir hoffen, dass zügig durchgearbeitet wird", sagte der Bürgermeister. Anstelle eines Bushäuschens soll nun bei der Bushaltestelle am Standort Himmelleite lediglich eine Bank aufgestellt werden. Bauersachs bemerkte dazu, dass auch in Coburg nicht überall Häuschen an den Bushaltestellen stehen.


Es wird gefilmt

Wie Bauersachs weiter ausführte, werde in den nächsten Tagen in der Gemeinde Weitramsdorf ein Straßenkataster erstellt. Ein Fahrzeug, das mit vielen Kameras ausgestattet sei, werde Aufnahmen machen. Falls Personen nicht gefilmt werden möchten, so Bauersachs, könnten die Gesichter unkenntlich gemacht werden. Die ermittelten Daten, zum Beispiel Zustand und Breite der Straßen, würden in das Computersystem der Gemeinde eingepflegt.

Bauersachs wies Kritik zurück, Gemeinderäte erhielten zu wenige Informationen. Viele Dinge, sagte er, seien nun mal Tagesgeschäft und würden demzufolge auch so abgewickelt. Konkret ging es um das Einzäunen des Schulhofes und die Anschaffung von Spielgeräten. Davon wussten offensichtlich einige Räte nichts. Wie Bauersachs erklärte, sei der Zaun von der Gemeinde finanziert worden, die Spielgeräte würden vom Förderverein angeschafft. "Man muss der Gemeinde auch zugestehen, dass sie Dinge machen kann, ohne den Gemeinderat zu informieren", betonte das Gemeindeoberhaupt. Im Übrigen könnten Gemeinderäte bei Nachfragen von Bürgern auch immer auf den Bürgermeister verweisen.


Erfreuliche Statistik

"Die Polizeistatistik der Polizeiinspektion Coburg zeigt eine erfreuliche Bilanz", berichtete Bauersachs. Demnach sind im Landkreis und auch in der Gemeinde Weitramsdorf die Delikte und auch die Verkehrsunfälle rückläufig.

Der Punkt "Bebauungsplan Kastanienweg” wurde von der Tagesordnung genommen, weil auf Wünsche des privaten Investors eingegangen wird. Die Pläne müssten erneut ausgelegt werden, bevor ein Beschluss erfolgen könne, so Bauersachs.

Einstimmig segneten die Gemeinderäte die Haushaltsüberschreitungen für das Jahr 2017 ab. Wie Kämmerer Christian Reuß erklärte, müssen Beträge ab 10 000 Euro vom Gemeinderat genehmigt werden. Bürgermeister Bauersachs betonte: "Alle Haushaltsüberschreitungen sind im Rahmen des Haushaltes gedeckt." Die Überschreitungen betreffen folgende Positionen: Schülerbeförderungskosten (12 349 Euro), Straßenunterhalt (30 468 Euro), Gebäudeunterhalt Bauhof (13 021 Euro), Abschreibungen Abwasseranlage (16 4343 Euro), Kanalbau Mährenhäuser Straße (15 569 Euro), Tilgungen aus Sonderabrechnungen (10 974 Euro). Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den Rechnungsprüfungsausschuss mit der örtlichen Rechnungsprüfung der Jahresrechnung 2017 zu beauftragen. Im Verwaltungshaushalt der Gemeinde Weitramsdorf stehen 9 098 172 Euro. Der Vermögenshaushalt schließt mit 6 477 261 Euro ab.