Überraschende Punktverluste für Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf! Der Primus der Kreisliga Coburg kam am Sonntag über ein mageres 1:1-Unentschieden auf eigenem Platz gegen die kampfstarke TSG Niederfüllbach nicht hinaus. Zwar machten die Verfolger dadurch Boden gut, doch noch bleibt die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth souveräner Spitzenreiter in der höchsten Spielklasse des Kreises.
Einen ganz wichtigen Heimdreier hat sich der FC Coburg II im Abstiegsduell mit dem TSV Bad Rodach gesichert: Mit einem famosen zweiten Durchgang münzten die jungen Vestekicker einen 0:1-Halbzeitrückstand noch in ein klares 5:2 um und haben zumindest kurzzeitig die Relegationsränge verlassen. Für die Rodacher Löwen wird es im Tabellenkeller dagegen allmählich zappenduster.
Zittern muss in den nächsten Wochen wohl auch der TBVfL Neustadt/Wildenheid, de nach der Winterpause kein Bein auf den Boden bekommt und erneut zu Hause leer ausging. Es war die dritte Heimpleite und die vierte insgesamt 2018 in Folge.


0:3 schon nach 28 Minuten

TBVfL Neustadt/Wildenheid - TSVfB Krecktal 1:3 (0:3): Bei bestem Fußballwetter standen sich zwei Fusionsvereine gegenüber, wobei der Gast am Ende die Oberhand behielt. Durch drei schnelle Tore von Pietsch (17.), B. Weikard (24.) und Tranziska (28.) stellte der TSVfB die Weichen bereits nach knapp einer halben Stunde auf Sieg. Erst nach der Pause wurde die Heimelf aktiver und versuchte zum Anschluss zu kommen, was erst in der 84. Minute durch den reaktivierten Marco Fleißner passierte - doch das Tor kam zu spät. - SR: Halil Ibrahim Nacak (ATS Kulmbach). - Zuschauer: 100. mf


Galavorstellung nach der Pause

FC Coburg II - TSV Bad Rodach 5:2 (0:1): Die Rollen waren von Anfang an klar verteilt: Es spielte nur der FCC, während Bad Rodach auf Konter lauerte. Doch während die Vetter-Schützlinge immer wieder in aussichtsreichen Positionen die letzte Konsequenz vermissen ließen, schlug der TSV eiskalt zu: G. Altun verwandelte einen umstrittenen Elfmeter zur 1:0-Halbzeitführung der Gäste (19.). Mit Wiederanpfiff agierten die Vestekicker deutlich zielstrebiger. Mit durchschlagendem Erfolg: H. Guhling setzte Steuerwald in Szene, dessen scharfe Hereingabe M. Altun zum 1:1 in die eigenen Maschen "klärte" (47.).
Der TSV kam umgehend durch Spielertrainer Koropecki zurück, der einen leichtfertigen Coburger Ballverlust gnadenlos mit dem 1:2 bestrafte (49.). Nur vier Minuten später der erneute Ausgleich, den Riedelbauch nach präzisem Guhling-Zuspiel per "Tunnel" erzielte (53.). Auf die Siegesstraße bogen die Vestekicker dann in der 64. Minute ein, als der unermüdliche Steuerwald ein Missverständnis in der TSV-Deckung listig zum 3:2 nutzte. Für die Entscheidung sorgten wieder die immer weiter nachlassenden Rodacher selbst: Brosowski beförderte eine Hereingabe des dribbelstarken Shabestari zum 4:2 ins TSV-Gehäuse (71.). Den 5:2-Endstand stellte schließlich Routinier Reich nach schöner Vorarbeit von Teuchert her (84.). hg


SVG viel zu harmlos vor dem Tor

SV Heilgersdorf - SV Großgarnstadt 2:0 (1:0): Der Gastgeber verdiente sich den Dreier durch sehr großen Einsatz, wobei spielerisch noch einige Luft nach oben ist. Die Gäste spielten zwar robust und mit sehr großem Einsatz, wobei sie jedoch nur eine große Torchance hatten. Der erst gute Spielzug in der 20. Minute brachte bereits die Führung für den SVH. Eine Flanke von Goldschmidt legte Weiß zurück auf seinen Kapitän Deschner und dieser schob zur 1:0-Halbzeitführung ein.
Der Gastgeber kam hellwach aus der Kabine. Nach Ballgewinn im Mittelfeld durch Seifert passte dieser auf Weiß und der setzte sich resolut durch und schob eiskalt zum 2:0 ein (48.). In der 58. Minute hätte Goldschmidt den Sack zumachen müssen, doch er scheiterte aus kurzem Winkel an Gästekeeper Hoppe. Nach Flanke von Goldschmidt kam Schmidt Matthias frei zum Kopfball, wobei der Ball deutlich über das Gehäuse ging (75.). Fast hätte sich dieses Auslassen von Torchancen noch gerächt, allerdings vergab Carl in der 80. Minute die einzige klare Chance der Gäste kläglich. - Zuschauer: 150. - SR: Daniel Reich (Ebern). di


4:0, 5:3 und dann 5:5...

Spvg Ahorn - TSV Bad Staffelstein Ahorn setzte alles auf eine Karte und begann mit aggressiven Angriffsfußball. Dies sollte auch sofort belohnt werden. Bereits in der ersten Minute spitzelte Heinze einen Staffelsteiner Verteidiger den Ball vom Fuß und erzielte das 1:0. Nur wenig später gelang nach einem Konter durch den stark durchstartenden Domscheit das 2:0. Staffelstein versuchte es immer wieder mit langen Bällen, die aber in der ersten Halbzeit eine sichere Beute für die Heimabwehr waren. Vor dem Halbzeitpfiff sollte noch das 3:0 folgen. Wieder war es Heinze, der nach einem Kieser-Einwurf einköpfte. Nach der Halbzeit kamen die Gäste deutlich aktiver aus der Kabine. Allerdings waren es wieder die Hausherren, die einen Konter gut zu Ende spielten und durch Hartan das 4:0 erzielten. Wer jetzt dachte das Spiel sei gelaufen, der sah sich getäuscht! Staffelstein begann eine fulminante Aufholjagd und kam durch Tore von Fischer und zweimal Ritzel auf 4:3 heran. Die Gäste drückten jetzt gewaltig, aber die Hausherren konnten nach einem Konter einen Elfmeter herausholen, den Nausch sicher zum 5:3 verwandelte. Die Gäste steckten auch jetzt nicht auf und kamen wieder durch Fischer, der aus dem Gewühl traf, auf 5:4 heran. In der Nachspielzeit ging es noch einmal hoch her: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld für die Gäste, war es ein Ahorner der den Ball zum 5:5 ins eigene Tor verlängerte. Ahorn erarbeitete sich danach vom Anstoß weg noch eine Riesenchance, doch Hartan scheiterte am gut reagierenden Keeper. Die folgende Ecke köpfte Stegner aufs Tor, doch der Ball wurde auf der Linie geklärt. - Zuschauer: 80. dh


Auf Torjäger Skiba ist Verlass

VfB Einberg - DJK Lichtenfels 2:0 (2:0): Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel, das hauptsächlich von Zweikämpfen geprägt war. Das spielerische Element blieb weitgehend auf der Strecke. Der VfB wollte nach den Gegentoren in der Vorwoche defensiv besser stehen, was auch über 90 Minuten gelang. Der Gast schaffte es nämlich über die gesamte Spielzeit kaum, das Heimtor in Gefahr zu bringen. Die erste Möglichkeit hatte auch Einberg, als Luca Skiba aus kurzer Distanz nicht verwerten konnte. Nach gut 15 Minuten war es dann Kevin Skiba, der seine erste Chance eiskalt nutzte und zum Führungstreffer für die "Rothosen" einschoss.
Kurze Zeit später setzte sich Luca Skiba gut durch und legte den Ball auf seinen Bruder Kevin, der erneut den Gästekeeper kein Chance ließ und auf 2:0 für Einberg erhöhte. In der zweiten Halbzeit versuchte Lichtenfels das Spiel zu machen und hatte mehr Ballbesitz. Allerdings entstanden kaum gefährliche Szenen aus der Überlegenheit und Keeper Heubner musste selten eingreifen. Der VfB versuchte über Konter Tore nachzulegen, doch sollte an diesem Nachmittag kein weiterer Ball den Weg ins Tor finden. So steht am Ende ein verdienter, aber glanzloser Sieg für Einberg, die sich wieder einmal auf ihren Torjäger Skiba verlassen konnten. mc


Peker traf noch in der 86. Minute

SC Sylvia Ebersdorf - TSG Niederfüllbach 1:1 (0:1): Der Spitzenreiter konnte nach einer schwächeren Leistung noch eine
Punkteteilung retten. Die Partie begann für die Gäste recht vielversprechend, denn nach neun Minuten erzielte C. Fischer nach schwachem Abwehrverahlten der Heimelf die 1:0-Führung. Die Hausherren rannten nun dem Ausgleich nach, doch zögerte F. Zapf (15.) zu lange. Kurz danach traf Dalke (19.) nur den Pfosten des Gästekastens. Die Gäste standen in der Abwehr recht gut und so mühten sich die Einheimischen ohne Erfolg. Kurz vor der Pause hätten sogar die Gäste ihren Vorsprung ausbauen können.
Zu Beginn des zweiten Durchganges musste Gästespieler Kaskir (50.) mit der Ampelkarte vorzeitig vom Platz. Die Gäste lauerten auf ihre schnellen
Vorstöße, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die Platzherren waren optisch überlegen , doch hielt die Gästeabwehr, vor allem Gästetorwart Rädlein machte eine starke Figur. Die Angriffsbemühungen der Einheimischen wurden erst mit dem 1:1-Ausgleich in der 86. Minute durch Peker belohnt. - SR: Burkhard Böhm- (Niederwerrn). gre


Bauer machte alles klar

SV Coburg-Ketschendorf - TV Ebern 3:0 (2:0): Im Spiel gegen den Tabellensechsten aus Ebern war der SVK von Beginn an spielbestimmend. Nach einigen vergebenen Chancen erzielte Spielertrainer Patrick Schuberth in der 20. Minute das verdiente 1:0 aus 25 Metern. Torhüter Jens Kapell stand dabei zu weit vor seinem Gehäuse. Der Gastgeber drückte weiter auf Ergebniserhöhung, die in der 29. Minute nach schöner Vorarbeit von Tolga Jungkunz durch Silvio Siegel erfolgte. Bis zur Halbzeit hätte Ketschendorf die Führung weiter ausbauen können, jedoch scheiterten die Versuche am Keeper. In der 68. Minute besorgte Philipp Bauer nach schöner Einzelleistung das Endergebnis. svk


Locals Kontertaktik ging nict auf

TSV Pfarrweisach - Coburg Locals 2:0 (1:0): Kurzfristig mussten die Gastgeber auf ihren Stammtorhüter verzichten, Feldspieler Schönmann musste zwischen die Pfosten und machte seine Sache gut. Insgesamt entwickelte sich bei hochsommerlichen Temperaturen eine Partie, bei der beide Mannschaften über weite Strecken abwartend operierten. Der TSV hatte im Feld leichte Vorteile, während sich die Locals mehr oder weniger auf Konter verlegten. Spielertrainer Daniel Schneidawind brachte den TSV in Führung (9.). Auch im zweiten Abschnitt tat sich nicht allzu viel vor beiden Gehäusen. Die Entscheidung fiel sechs Minuten vor dem Abpfiff durch Dominik Och mit dem 2:0. di