Das knallige Blau leuchtet einem schon von Weitem entgegen: Mit einem frischen Anstrich, gesäubertem Pflaster und gemähtem Rasen rundherum, kann die Saison im Kneippbecken zwischen Ketschendorf und Seidmannsdorf beginnen.
Noch ist das frisch getünchte Kneippbecken mit Planen abgedeckt, doch ab Montag, 7. Mai, darf hier wieder Wasser getreten werden. Dabei will Oberbürgermeister Norbert Tessmer mit gutem Beispiel voran gehen: Er wird am 7. Mai um 16.30 Uhr gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Vorsitzenden des Kneipp- und Naturheilvereins, Dorothea Schaal, und - so hoffen die Mitglieder des Kneippvereins - vielen Coburger Bürgern die ersten gesunden Schritte im Kneippbecken unternehmen.
"Dass das Wassertreten überaus positive gesundheitliche Effekte mit sich bringt wissen alle, die es regelmäßig tun", heißt es in der Mitteilung des Kneippvereins. "Der Kreislauf wird angeregt, das Gewebe in den Beinen wird gestrafft, der ganze Körper bekommt dadurch einen Frischekick."
Das Gesundheitsmanagement der Stadtverwaltung will in Kooperation mit dem Verein die fünf Säulen der Kneipp'schen Lehre im jährlichen Gesundheits- und Fitnessprogramm für die Verwaltungsmitarbeiter verankern. Dazu gehört der richtige Umgang mit Wasseranwendungen nach Sebastian Kneipp. Dorothea Schaal und Friedhold Göhring vom Kneippverein werden einen kleinen Einblick in Kneipps Gesundheitskonzept, die Themen Wassser und Bewegung geben.
Die Kneippanlage befindet sich an der Grenze zwischen den Stadtteilen Ketschendorf und Seidmannsdorf, am Flurbereinigungsweg unterhalb des Spielplatzes. Es gibt ausreichend Parkmöglichkeiten in der Nähe, die Stadtbuslinie 7 hält in Seidmannsdorf "Am Flecken". Wer das Becken nutzen möchte, sollte bequeme, krempelbare oder kurze Hosen tragen und ein kleines Handtuch mitbringen, rät der Verein. Die Veranstaltung am 7. Mai findet bei jedem Wetter statt.